Thema:

Maler Pasang Tsering: Verfolgen des Traumes

Datum: 31.07.2020, 09:07 Quelle: China Tibet Online

Pasang Tsering ist ein neu aufgestiegener, tibetischer Maler, der in den 90er Jahren des 20.Jahrhunderts geboren wurde. Überdies ist er ein fortgeschrittener Kunstlehrer der weiterführenden Schule des Kreises Sangri der Stadt Lhoka im Autonomen Gebiet Tibet. Seit vielen Jahren ist er aus der Liebe und Leidenschaft hinsichtlich der Malerei im Kreis Sangri, wo er geboren und aufgewachsen ist, verwurzelt. Hier keimt der Traum-Samen, den Pasang Tseirng tief in seinem Herzen versteckt hat, gerade unbemerkt.

Pasang Tsering sagte mir, dass er von klein auf gern malt und alle Objekte in der Umgebung seine Motive sein können. Berge, die in die Höhe ragen, das schöne Serkhi Lhatso, die endlose Kundeling-Steppe, umherschwebende Wolken – all das huscht in ihren Augen vorbei und auch in seinen Bildern.

Das, was wirklich in seinem Kopf die Idee hervorgebracht hat, zum Kunstlehrer zu werden, war im Gymnasium. Dort hat er fleißig allgemeine Kenntnisse gelernt und seine freie Zeit neben dem Unterricht voll und ganz genutzt, um seinen eigenen Kunstunterricht zu besuchen. Bei der Hochschulaufnahmeprüfung hat er mit der Note, die Platz 1 belegte, einen Kunstlehramtstudienplatz des Kunstinstituts der Tibet University bekommen.

An der Universität ist er zum ersten Mal systematisch mit Malerei- und Kunstkenntnissen in Kontakt gekommen. „Herr Wang Dianyong ist der Lehrer, der mich in meinem Leben am meisten beeinflusst hat.“ Das ist ein Satz von Pasang Tsering aus dem tiefsten Herzen. Kenntnisse über Skizzieren, Skizze, Gebirge- und Gewässermalerei, Gemälde, Kalligrafie, Kunstgeschichte Chinas sowie des Westens usw. Hat ihm Herr Wang, sein Klassenlehrer in seinem Studium, vermittelt. Herr Wang brachte ihm nicht nur Malerei bei, sondern auch Prinzipien zum Umgang mit Menschen bei.

Nach dem Studienabschluss konnte Pasang Tsering, der exzellente Malereitechniken hat, eigentlich in Lhasa bleiben, um sein Können zu entfalten. Jedoch hat er sich dafür nicht entschieden. Die Belehrung von Herrn Wang hat er sich eingeprägt und er hält an seinem Traum fest, wie das Sprichwort besagt, dass ein Ort bestimmte Menschen nährt. Das tut er, um seinen Traum zu verwirklichen, in der Heimat zu arbeiten, und alles, was ihm der Kreis Sangri gegeben hat, wieder dem Boden, der ihn genährt hat, zurückzugeben.

“Es gibt nichts Glücklicheres als, dass ich nun mein Interesse mit meinem Lehrerberuf kombinieren kann. Während ich meinen Traum verwirkliche, achte ich auf die umfassende Entwicklung der Schüler und die Hervorbringung der Interessen der Schüler. Des Weiteren werde ich versuchen, talentierte Schüler zu fördern und ihnen sicherlich die besten Lernbedingungen anzubieten, damit die Grundlage zur Realisierung ihrer Träume in der Zukunft geschaffen werden kann. Zugleich achte ich auf die Verbesserung meiner eigenen Fachkompetenzen und meiner Kultiviertheit.

Die Preisung des Lebens durch die Menschen in Form von dekorativen Mustern darzustellen und die tibetische Kultur mit der Kunst zu kombinieren, sind ein Schwerpunkt seines Unterrichts. Im Unterricht achtet er auf die Überlieferung sowie das Lernen der Besonderheiten der Malerei der nationalen Minderheiten und darauf, dass die Kinder im Kunstunterricht mit traditionellen Malereimethoden sowie neuen Medien Werke schaffen, um ihre Vorstellungskraft zu erschließen und ihre praktische Fähigkeit sowie Innovationsfähigkeit zu verbessern. Dies kann außerdem die Leidenschaft sowie das Interesse der Schüler stimulieren und die Kunst mit den Besonderheiten der nationalen Minderheiten verbreiten.

Im Dezember 2013 hat er angefangen zu arbeiten. Nun ist er ein fortgeschrittener Kunstlehrer und Leiter der Lehrforschungsgruppe für Musik, Sport sowie Kunst der weiterführenden Schule des Kreises Sangri der Stadt Lhoka; im Juni 2013 wurde sein Werk „Kleidung“ in Italien ausgestellt; im August 2016 hat er sich an der Kalligrafie- und Malereiausstellung des Yarlung-Kulturfestivals in Tibet Chinas beteiligt; im Februar 2018 wurde sein Kugelschreiberwerk „Potala-Palast und Serkhi Lhatso“ beim zweiten Kalligrafie- und Malereiwettbewerb, der von www.meishurencai.com ausgerichtet wurde, mit dem Preis für gute Werke ausgezeichnet…

Nun hat er seine jungen Lenze hinter sich gebracht und allmählich sein Versprechen sowie seinen Traum eingelöst. Jedoch hält sein Schritt zum weiteren Voranschreiten nie.

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

10.png W020200530666396956916.jpg W020200722402209107431.jpg
12345