Thema:

Viehhirten kehren nach Umweltregulierung zu Weiden zurück

Datum: 04.09.2020, 09:00 Quelle: China Tibet Online

„Vor über zehn Jahren gab es mehr als 200 Yaks zu Hause, und die Fläche der Sommer- und Winterweiden summierte sich auf 133 bis 200 Hektar. Aber die Degradierung des Graslandes war so stark, dass es nirgendwo genug Gras gab, um das Vieh zu sättigen“, sagte Dodup.

Dodup ist Einwohner des Dorfes Zhique im Kreis Darlêg des Autonomen Bezirks Golog der Tibeter der Provinz Qinghai. Wegen der starken Degradierung der Weiden in den vergangenen Jahren war er gezwungen, die mehr als 200 Yaks seiner Familie zu verkaufen und in die Kreisstadt umzuziehen, um dort mit Gelegenheitsjobs seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Laut Angaben beträgt die Fläche der Weiden im ganzen Kreis Darlêg zirka 1,5 Millionen Hektar. Das Grasland von Darlêg ist ein wichtiges Erhaltungsgebiet der Quelle des Gelben Flusses. Aber wegen der langjährigen Überweidung, des Klimawandels und anderer Gründe ist die Degradierung der Weiden in den vergangenen Jahren gravierend geworden. Kahles Land hat sich gebildet und breitet sich so schnell wie eine ansteckende Krankheit aus. Eine Graslandfläche von 792.800 Hektar am Schwarzstrand hat sich degradiert. Das Grasland war nicht in der Lage, Yaks und Schafe auf der Weide zu versorgen, was schließlich die örtlichen Viehhirten zwang, ihre Heimat zu verlassen.

Um die damalige schlechte Situation zu ändern, startete China die erste Phase des Sanjiangyuan-Öko-Schutz- und -Bauprojekts.

„Um das Grasland in Darlêg wieder zum Leben zu erwecken, bemühen wir uns seit so vielen Jahren immer darum, das Grasland wieder aufzubauen, künstlich Gräser anzubauen und Nagetiere auszurotten. Luo Rigai, Leiter der Graslandstation des Amtes für natürliche Ressourcen des Kreises Darlêg, sagte: „Schau mal, das sind die Gräser, die wir erst dieses Jahr gepflanzt haben, und sie sind jetzt so groß geworden.“

Durch die Bemühungen der Behörden für Forstwirtschaft und Grasland des Kreises Darlêg hat das heutige Grasland von Darlêg endlich wieder den „grünen Mantel“ aufgetragen. Das Grasland ist wieder zu seiner früheren Vitalität zurückgekehrt, und die Viehhirten sind so von Herzen froh, dass sie in das Land zurückgekehrt sind, in dem sie seit Generationen gelebt haben.

„Dieses Jahr werde ich wieder einige Yaks und Schafe kaufen und die Tiere wieder zu grasen beginnen lassen. Es ist seit so vielen Jahren mein größter Wunsch, wieder auf den Weiden leben zu können“, sagte Dodup emotional, als er das Grasland betrachtete, das ihm Tag und Nacht fehlte.

Quelle: Chinanews.com

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>


U020200831589535797181.png
12345