Thema:

Bewohner des Dorfes Tama: Wir führen ein Leben, das besser denn je ist

Datum: 14.09.2020, 11:03 Quelle: China Tibet Online

„Jetzt sagen viele Dorfbewohner, dass wir ein gutes Leben führen, von dem wir früher hätten nicht mal träumen können.“ Am Nachmittag des 26. August hat Kelzang Drolkar im Dorf Tama des Viertels Chengguan der Stadt Lhasa im Autonomen Gebiet Tibet fröhlich dem Reporter über die Veränderung des Dorfes erzählt.


Eine Ecke des Dorfes Tama.

Das Dorf Tama befindet sich in Dongcheng der Stadt Lhasa in Tibet. Wenn man das Dorf Tama betritt, sieht man, dass zahlreiche mehrstöckige Häuser im tibetischen Stil nebeneinanderstehen und Kelzang-Blumen an Türen der Häuser gedeihen. Daher kann man sich nur schwer vorstellen, dass hier einst ein Dorf mit alten Häusern und einer niedrigen Produktivität war. 

„Vor 2004 konnte die Dorfgemeinschaft nicht mal 10.000 Yuan (1237 Euro) zusammenbringen. Dank unterschiedlicher Maßnahmen zugunsten der Bevölkerung und durchs Ergreifen der Chance des Aufbaus der neuen Zone in Dongcheng Lhasas hat sich die Dorfgemeinschaft kontinuierlich entwickelt. Mehrere Betriebe gehen gemeinsam voran und bringen die Bevölkerung zu Wohlstand. Im Dorf gibt es 26 Haushalte mit Armutsakten und 2017 wurden sie komplett von Armut befreit. Im Jahr 2019 belief sich das Einkommen der Dorfgemeinschaft auf 51 Millionen Yuan (rund 6,3 Millionen Euro). Überdies beträgt das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Nomaden 26.000 Yuan (ca. 3216 Eur)“, sagte Kelzang Drolkar.

Nach dem Aufziehen des Türvorhangs ist der Reporter ins Zuhause von Migmar und Zhasang gekommen. In diesem Hof mit einer Fläche von 280 Quadratmetern gab es eine künstliche Grottenanlage, Bonsais, Grünlilien, seltene Blumen sowie Gras, was ein glückliches, harmonisches Bild erzeugte. Der Hausherr Migmar sagte dem Reporter, dass die Häuser im Jahr 2017 gebaut worden seien und ein großer Teil der Kosten von den Dividenden der Dorfgemeinschaft in den letzten Jahren stamme. „Heute sind die Bedingungen von sowohl der Unterkunft als auch dem Leben erheblich verbessert. Wenn man rausgeht, hat man Seniorenkarten. Überdies gibt es eine Sicherung für Krankheiten. Wir führen ein gutes Leben.“


Kelzang Drolkar (links), Zhasang (Mitte) und Migmar (rechts) wurden gerade interviewt.

Im Dorf Tama sind wohlhabende Familien wie die von Migmar oft anzutreffen. Kelzang Drolkar sagte dem Reporter, dass die Sachanlage der Dorfgemeinschaft 700 Millionen Yuan (rund 86,6 Millionen Euro) beträgt und die Dorfbewohner davon profitieren können.

Quelle: www.gmw.com

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

U020200909347946461035.jpg
12345