Thema:

Das Dorf Jiupa in der Stadt Nyingchi: Erdbeeren bedecken den Weg zum Wohlstand

Datum: 15.09.2020, 10:41 Quelle: China Tibet Online

Viele zweistöckige kleine Gebäude mit offenen Toren und Innenhöfen sind auf beiden Seiten breiter und flacher Straßen gesäumt. Im Vorgarten jedes Hauses blühen die Blumen. Es ist kaum vorstellbar, dass hier ein ländliches Dorf in Tibet ist.

Das Dorf Jiupa ist ein bekanntes wohlhabendes Dorf in der Stadt Nyingchi mit einem verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen von fast 40.000 Yuan im Jahr 2019.

Der Reporter trat in die Fußstapfen der Dorfbewohner zu einem ordentlichen Plastikgewächshaus. Die Erdbeersämlinge werden im Gewächshaus kultiviert. Die Erdbeere ist das „Zaubermittel“ zum Wohlstand vom Dorf Jiupa.

„In der Vergangenheit baute meine Familie Hochlandgerste an, weshalb das jährliche Einkommen pro Mu Land (etwa 0,07 Hektar) nur vier bis fünfhundert Yuan betrug. Heutzutage kann man durch ein Erdbeergewächshaus mindestens 20.000 Yuan pro Jahr verdienen“, sagte der erster Sekretär Tobgye des Dorfes Jiupa.

Vor mehr als zehn Jahren wurden viele Feldrüchte wie z.B. Wassermelone und Wachskürbis im Dorf probiert, aber die Gewinne waren nicht gut. Erst 2007 führte die fünfte Gruppe der Kader der Tibet-Unterstützung aus der Provinz Guangdong die Dorfbewohner nach Sichuan und Guangdong zur Inspektion und führte Erdbeersämlinge in das Dorf ein. Die Kader luden auch speziell Techniker ein, beim Bau von Erdbeergewächshäusern im Dorf zu helfen und die Erdbeerpflanztechniken beizubringen.

„Anfangs waren die Dorfbewohner sehr skeptisch gegenüber dem Anbau von Erdbeeren. Die Parteimitglieder in unserem Dorf mobilisierten die Dorfbewohner, während sie eine führende Rolle spielten, zuerst die Erdbeeren zu pflanzen.  Die gute Ernte von Erdbeeren bewegte die Herzen der Dorfbewohner sofort.  Nach und nach wurden die Erdbeeren in jedem Haushalt angebaut.“ sagte der erster Sekretär Tobgye des Dorfes Jiupa.

Aufgrund der einzigartigen Vorteile der natürlichen Ressourcen sind die Erdbeeren im Dorf Jiupa groß und süß. Die Erdbeeren im Dorf duften. Viele Touristen kommen hierher, um Erdbeeren zu probieren. Das Dorf Jiupa hat auch den Tourismus entwickelt. „Die Erdbeeren werden auf dem Markt für 80 Yuan pro Kilo verkauft und im Gewächshaus für 100 Yuan pro Kilo gepflückt“, Sagte Direktor des Dorfkomitees Wangdu.

Die Besucher können ins Gewächshaus gehen, um Erdbeeren zu pflücken und dann zu den Häusern der Dorfbewohner gehen, um die tibetischen Spezialitäten zu probieren. In jeder touristischen Sommersaison bezahlt das Reiseunternehmen jedem Haushalt im Dorf einheitlich ein monatliches Gehalt von 2500 Yuan.

Während der Winterpause sind die Frauen im Teehaus im Dorf wieder beschäftigt.

„Die Männer transportieren draußen, und die Frauen bauen zu Hause die Erdbeeren an und arbeiten in Teehäusern. Jetzt suchen alle im Dorf die Arbeit und wollen nicht untätig sein. Und die Dorfbewohner, die ein glückliches Leben führen, sind fleißiger geworden“, sagte der erster Sekretär Tobgye des Dorfes Jiupa.

Quelle: China daily.com

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

U020200909347946461035.jpg
12345