Thema:

Lhasa in Tibet: Wüste brachte neue Oasen hervor

Datum: 29.11.2020, 17:58 Quelle: China Tibet Online

Das Bild zeigt einen Vergleich desselben Hanges vor der ökologischen Restauration (rechts) und danach im Rahmen des Projekts Wüsteneindämmung und -bekämpfung sowie Versuch der ökologischen Restauration des neuen Flughafen-Viertels.

„Am meisten hat es mich beeindruckt, dass wir mal nach dem Mittagessen zur Baustelle zur Bewässerung gingen. Eigentlich wollten wir vor dem Kochen die Schüsseln abwaschen, aber nach der Arbeit haben wir gesehen, dass im Wok viel Sand war.“ Bi Shengsi, der zwei Jahre an der Stelle zur Wüstenbekämpfung des neuen Flughafen-Viertels gearbeitet hat, hat nach wie vor einen tiefen Eindruck von den Bildern, in denen der Wind wehte und Sand herumflog.

Die Arbeitsstelle von Bi Shengsi befindet sich auf verwüsteten Bergen links vom Tunnel des Galai-Tunnels der Richtung Flughafen Kunga nach Lhasa. Überdies befindet es sich am Brahmaputra. Beiderseits des Brahmaputra sind wichtige Quellen der Wind- und Sandstörungen des neuen Flughafen-Viertels. Diese Sandquellen breiteten sich in alle Richtungen aus und führte zur Versandung des Landes entlang des Flusses. Überdies ging der Anteil der Böden, die von Wäldern bedeckt wurden, drastisch zurück. Gleichzeitig gab es mehr Tage, an denen es windig war und Sand herumflog.

Früher haben hier noch manche Einwohner gelebt. Vor über zehn Jahren sind sie zu Orten mit besseren Wohnbedingungen gezogen. Um die Lage, dass sich die Wüste ausbreitete und sich die Menschen zurückzogen, radikal zu ändern, hat das neue Flughafen angefangen, das Projekt Wüsteneindämmung sowie -bekämpfung und ökologische Restauration durchzuführen und die Aufforstung sowie die Wüstenbekämpfung mit allen Kräften voranzutreiben. Auf diese Art und Weise haben die Prävention und Bekämpfung der Verwüstung deutliche Erfolge erzielt. Nach drei Jahren voller Bemühungen wurden über 200 Mu (ca. 13,3 Hektar) auf Berghängen verbessert. Auf dem einst wüsten Boden werden unterschiedliche Setzlinge hervorgebracht. Überdies gedeihen Cosmos bipinnata Cav. Wenn man aus der Ferne hinschaut, sind überall Vitalität und Grün.

Quelle: Tageszeitung von Lhasa

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

12345