Thema:

60-jährige Aufforstung wandelt Wüste vom Kreis Lhünzê in Oase um

Datum: 03.03.2021, 09:38 Quelle: China Tibet Online

Ein Sprichwort besagt: „Mit zehn Jahren pflanzt man Bäume an und mit 100 Jahren bildet man Menschen aus.“ Die Menschen von Lhünzê haben nahezu 60 Jahre gebraucht, um anderen Menschen zu sagen, wie man eine Wüste in eine Oase umwandeln soll.

1964 haben die Menschen von Lhünzê unter der Leitung von Langzong, ehemaligem Bürgermeister der Gemeinde Xingba (heutigem Dorf Xinba der Gemeinde Lhünzê), angefangen, am Ufer versuchsweise Sanddorne, Silber-Pappeln etc. anzupflanzen. Ein Jahr später haben nur Sanddornen überlebt.

1966 haben die Menschen in Lhünzê, die sehr unter Wüsten und Sandstürmen gelitten haben, angefangen, Sanddornen anzupflanzen. 1974 hat der Staat extra 15.000 Yuan investiert und 300.000 Sämlinge verteilt. Der Kreis Lhünzê hat angefangen, auf einer großen Fläche Sanddornen anzupflanzen. Nach 1979 hat der Sanddornanbau Lhünzês ein bestimmtes Ausmaß erreicht und die ersten Effekte der Wüstenbekämpfung waren spürbar.


Das Bild zeigt einen Sanddornwald in der Nähe des Dorfes Mangcuo der Großgemeinde Lhünzê.

Von ersten Sämlingen bis zum Sanddornwald mit einer Fläche von mehreren Zehntausenden Mu haben die Menschen von Lhünzê auf dem Sanddornanbau bestanden. Am Ufer, an dem überall Sandböden waren, wurde eine Oase, die sich über 40 Kilometer erstreckt und eine Fläche von 50,33 Quadratkilometern hat, zustande gebracht.

Der Sanddornwald des Dorfes Yeba der Großgemeinde Lhünzê und im Unterholz wurde Futtergas angebaut.

„Frühere Generationen pflanzen Bäume an und spätere Generation genießen Schatten.“ Die Sanddorne, die die Generationen der Menschen des Kreises Lhünzê angebaut haben, bietet nicht nur Grün, sondern auch klaren Himmel, fruchtbare Böden sowie schöne Landschaften neben einem schönen Leben. Dies sagte Tashi Sambo.

Mit der Vergrößerung der Sanddornanbaufläche verschwanden die Salzböden nach und nach. Stattdessen wurden sie zu fruchtbaren Böden, auf denen Getreide gut wachsen kann. Die Oase, die entlang des Flusstales verläuft, wurde zu einer reizenden Landschaft Lhünzês.

Quelle: Xinhuanet.cn

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020210228681487849664.jpg W020210201322915731208.jpg W020210202564604267746.jpg
12345