Thema:

Ab 1. November freier Eintritt für Qüxü-Zoo in Lhasa

Datum: 01.11.2018, 09:28 Quelle: China Tibet Online

In der Großgemeinde Qüxü, die dicht am Brahmaputra liegt, des Kreises Qüxü gibt es ein Paradies wilder Tiere: Über 30 Arten seltener Tiere wie Tiger, Löwen, Zebras, Sikahirsche, Alpakas usw. leben in Harmonie miteinander und zeugen gemeinsam von der andersartigen herbstlichen Landschaft. In der Zeit zwischen dem 1. November 2018 und 15. März 2019 braucht man für den Qüxü-Zoo keine Eintrittskarten. Nutzen Sie die Zeit aus und nehmen Sie Ihre Freunde sowie Verwandten zum Zoo!

Der Qüxü-Zoo kombiniert den Tourismus, die Populärwissenschaften und das Migrationsgebiet der Tiere zu einer Einheit. Damit man mehr seltene Tiere kennenlernt, hat der Zoo dieses Jahr nach und nach Luchse, Kattas, Löwen, Braunbären, Tiger usw. eingeführt.

Am meisten überraschend sind die Alpakas, die vor Kurzem ein Jahr alt geworden sind. Unter der Begleitung ihrer Mutter schauen sie sich mit großen Augen die Welt an. Selbst wenn sich fremde Menschen nähern, scheuen sie sich nicht. Stattdessen schauen sie mit seitlich gehaltenen Köpfen zu den Touristen. Die Sikahirsche neben ihnen sind nicht mehr so andächtig. Während sie mit geneigten Köpfen grasen, schauen sie noch wachsam in ihre Umwelt. Bei Geräuschen rennen sie sofort Dutzende von Metern. Daneben stehen elegante Pfaue, große Kamele, freche Affen, Schwarzhalskraniche mit ausgebreiteten Flügeln, Canis lupus laniger, Tibetgazellen usw. den Touristen zur Schau.

„Derzeit werden die Funktionen des Zoos schrittweise vervollständigt. Als Nächstes werden mehr Tiere eingeführt.“ Zuständige des Qüxü-Zoos meinen, dass der Zoo eine Fläche von über 1200 Mu (80 Hektar) habe. Er habe drei Planungsphasen. Derzeit seien schon die Zone der Hochplateau-Pflanzen, die Zone der Sikahirsche, die Zone seltener Tiere, die Zone der Raubtiere, der Spielplatz, die Lingka-Zone usw. eröffnet worden. Das Hotel voller tibetischer Besonderheiten im Zoo sei ebenfalls in Betrieb genommen worden.

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020181024332459512367.jpg
12345