Thema:

Nach 30 Jahren werden im Qilian-Gebirge in Qinghai wieder Wildschakale entdeckt

Datum: 13.05.2019, 09:40 Quelle: China Tibet Online

Der Schakal ist ein vom Staat geschütztes Tier der Familie der Hunde auf Klasse 2 und wurde in die „rote Liste der IUCN für gefährdete Arten“ aufgenommen. Von der Anzahl und der heutigen Situation her ist Chinas Schakal im Vergleich zum Schneeleoparden schlimmer vom Aussterben bedroht.

Durch Untersuchung und Beobachtung wurde festgelegt, dass sich die Schakale 2017 in der Region Huaerdi in der Gemeinde Suli im Kreis Tianjun der Provinz Qinghai am westlichen Ende des Qilian-Gebirges verteilten. 2018 wurden Schakale nochmal in der Region Lenglongling am Shiyang-Fluss im Kreis Menyuan der Provinz Qinghai am östlichen Teil des Qilian-Gebirges aufgezeichnet. Daraus wird gefolgert, dass sich einige Schakale möglicherweise im mittleren Teil des Qilian-Gebirges verteilen. Das beweist, dass das Qilian-Gebirge einer der geeigneten Lebensräume der Wildschakale Chinas ist. Die heutige Verteilungsdimension der Schakale in der Provinz Qinghai wird auch weiter verdeutlicht.

In der Geschichte verteilten sich die Schakale umfassend in China. Allerdings haben sich ihre Verteilungsdimensionen in den vergangenen 30 Jahren rasant verringert und ihre Anzahl ist stark gesunken.

Laut Experten ist der Schakal genau wie der Schneeleopard der Spitzenfleischfresser in seinem ökologischen System. Durch die Jagd kontrolliert er die Anzahl seiner Jagdbeuten, spielt eine wichtige Rolle bei der Wahrung der Vollständigkeit der Struktur und Funktion des ökologischen Systems und ist eine Bewertungskoordinate für ein vollständiges und gesundes ökologisches System.

Quelle: Xining Evening News

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020190505337913790990.jpg 201710171508222400895_50.jpg
12345