Thema:

Pflanzenfossilien zeigen den Austrocknungsprozess am westlichen Ende des Hochplateaus Qinghai-Tibet auf

Datum: 25.11.2019, 10:41 Quelle: China Tibet Online

Der Reporter hat am 14. November von der tropischen Botanik Xishuangbanna der chinesischen Akademie der Wissenschaften erfahren, dass die Forscher der Einrichtung im Becken Zhada am westlichsten Ende des Hochplateaus Qinghai-Tibet eine Reihe winziger Fossilien von Blättern entdeckt haben. Durch die Erforschung der Fossilien wurde der Austrocknungsprozess des westlichen Endes des Hochplateaus Qinghai-Tibet aufgezeigt. Entsprechende Ergebnisse wurden auf „SCIENCE CHINA Earth Sciences“ veröffentlicht.

Das Becken Zhada am westlichsten Ende des Hochplateaus Qinghai-Tibet ist reich an einem Set kontinuierlicher Erdschichten der Spätphase des Känozoikums. Unter der schneidenden Einwirkung des Wasserflusses ist ein imposanter „Erde-Wald“ entstanden. Hier wurde eine Serie von Säugetieren wie Coelodonta antiquitatis, Hipparion etc. entdeckt, die die Welt erstaunte. Die paläoökologische Forschergruppe hat bei einer Felduntersuchung in Zhada in den Pliozänschichten der Region Xiangzi im Norden des Beckens eine Reihe winziger Fossilien von Blättern entdeckt.  Huang Jian, Assistentforscher der Gruppe, hat die Fossilien paläobotanisch und paläoökologisch untersucht. Die Ergebnisse sind wie folgt: Die Vegetation der Region Xiangzi bestand im Pliozän vor allen Dingen aus Hochplateau-Büschen, deren wichtige Bestandteile Arten der kleinen laubwechselnden Blattsträucher wie Caragana, Spiraea, Gardenia, Potentilla fruticosa L., Sanddorn etc. waren.

Basierend auf den fossilen Gruppen und den Kombinationen blattmorphologischer Merkmale verwendeten die Forscher die Methode der Koexistenzanalyse und die Methode der multivariaten Programmanalyse für das Blattklima, um die Paläoumgebung des Pliozäns quantitativ zu rekonstruieren. Die Ergebnisse zeigen, dass die Höhe der Region im Pliozän schon ähnlich wie die der heutigen Zeit war, während die Temperatur und die Niederschläge über der der heutigen Zeit lagen. Des Weiteren gab es deutliche Jahreszeit-Unterschiede bezüglich der Niederschläge. Die Austrocknung Zentralasiens seit dem Pliozän könnte ein treibender Faktor des allmählichen Wandels der Vegetation der Region von Hochplateau-Büschen zu Hochplateau-Wüsten sein.


Das Bild zeigt die moderne Landschaft des Zhada-Beckens.


Das Bild zeigt manche Fossilien der winzigen Blätter.

Quelle: Chinanews.cn

Redakteur: Krystal Zhang

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020191009385838845412.jpg W020191104571001151422.jpg W020191029564389394171.png e3ad7fe695cc0753bc880eeff8d5dbf.jpg W020191027393270497850.jpg
12345