Thema:

Bauern und Viehhirten im tibetischen Nyingchi haben die Armut durch den Tourismus überwunden

Datum: 28.07.2020, 10:44 Quelle: China Tibet Online

„Seitdem die durch unser Dorf Zhaxigang führende Fernstraße 318 als ‚die schönste Straße Chinas‘ bezeichnet wurde, boomen Reisen mit dem eigenen Auto seit den 1990er Jahren. Ich bin in unserem Dorf am frühesten ins Geschäft der touristischen Unterkunft eingestiegen.“ Man nennt den 72 Jahre alten Phuntsok liebevoll Onkel Phuntsok.

Die tibetische Stadt Nyingchi befindet sich auf einer relativ niedrigen Höhenlage. Wegen der reichen Vegetation und schönen Landschaft wird Nyingchi als „Jiangnan in Tibet“ bezeichnet. Dort gibt es berühmte Sehenswürdigkeiten wie das Waldgebiet Lulang, den See Basum Co und die große Schlucht des Flusses Yarlung Zangbo.

Das Dorf Zhaxigang, in dem Phuntsok lebt, befindet sich in der Gemeinde Lulang von Nyingchi. In der tibetischen Sprache bedeutet Lulang „Tal des Drachenkönigs“ und wird „Ort, an dem die Götter leben“ genannt.

„In Lulang züchten wir gerne Pferde. Im Sommer 1998 wollte eine Gruppe Touristen, die mit dem eigenen Auto von Guangdong hierher gereist war, reiten. Deshalb zog ich die Pferde meiner Familie zu ihnen, damit sie reiten konnten.“ Phuntsok sagt, damals unterhielten sich die Touristen mit ihm und fanden ihn immer netter. Dann wollten sie Phuntsoks Familie besuchen.

„An dem Tag wohnten die Touristen bei mir. Wir tranken zusammen Buttertee und aßen tibetisches Essen. Ich informierte sie über die tibetischen Sitten und Gebräuche und sie mich über die Landschaft an der Küste“, erinnert sich Phuntsok.

1998 hat er zwei Zimmer seiner Familie zu dem ersten Familienhotel von Lulang umgebaut. In dem Jahr betrug das Einkommen durch den Tourismus schon fast 4000 Yuan.

Danach gab es immer mehr Touristen, die entlang der Fernstraße 318 mit dem eigenen Auto reisten oder mit dem Fahrrad fuhren. Phuntsoks Familienhotel wurde auch zweimal ausgebaut. Mittlerweile bewirtschaften 47 von den 62 Viehhirtenfamilien im ganzen Dorf Familienhotels.

Mit dem Boom der „Tibet-Reise“ hat heute Phuntsoks Familienhotel ein Restaurant mit Aussicht und 22 Zimmer. Das jährliche Nettoeinkommen durch den Tourismus beträgt fast 300.000 Yuan.

Offiziellen Angaben des tibetischen Nyingchi zufolge waren im Jahr 2019 die detaillierte Reise und die Reise mit eigenem Auto nach Nyingchi populärer. Mehr als 8,64 Millionen Touristen wurden im ganzen Jahr empfangen, wobei das Einkommen durch den Tourismus 7,2 Milliarden Yuan erreichte, was einem Anstieg von mehr als 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Dank der touristischen Entwicklung konnten mehr als 6900 Haushalte und 23.800 arme Bauern und Viehhirten in sieben Kreisen (Bezirken) von Nyingchi aus der Armut geholt werden.

Quelle: Chinanews.com

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020200530666396956916.jpg W020200722402209107431.jpg W020200714371726660605.jpg
12345