Thema:

„Lageri-Modell“ von Qinghai zur Armutsüberwindung

Datum: 15.09.2020, 10:27 Quelle: China Tibet Online

Das Bild, an das sich der Viehhirte Jiheduo aus seiner Kindheit erinnert, kehrt zurück - das Grasland in seiner Heimat Lageri ist grün. Schwarze Yaks und weiße Schafe befinden sich verstreut darauf, und überall sind weiße Zelte.

„Lageri“ bedeutet in der tibetischen Sprache „weißes Zelt“. Im Dorf Lageri im Autonomen Bezirk Huangnan der Tibeter in der Provinz Qinghai mit einer durchschnittlichen Höhenlage von 3500 Metern ist die Viehzucht eine Stützindustrie, von der die lokalen Viehhirten abhängen.

Aber mit der Entwicklung der traditionellen Viehzucht hat das Grasland von Lageri eine ökologische Degradierung erlebt. „Seit den 1990er Jahren begann das Grasland schwarze Strände zu haben, und es gab immer weniger Futter für Yaks und Schafe“, sagt Jiheduo.

Nach der Untersuchung beschloss Lageri, eine professionelle ökologische Viehzuchtgenossenschaft zu entwickeln. Die Entstehung dieses Modells ist das Ergebnis der harten Arbeit der Dorfbewohner von Lageri.

Nach einem Brainstorming bildeten 36 Haushalte und 217 Personen im Dorf Lageri schließlich eine professionelle ökologische Viehzuchtgenossenschaft in Form der Integration von 400 Hektar Sommerweide und 74 Yaks. Das wissenschaftliche Modell hat Vorteile gebracht. Jiheduo war einer der ersten Dorfbewohner, die der Genossenschaft beitraten.  „Jetzt verdient unsere fünfköpfige Familie Dividenden von 50.000 Yuan pro Jahr. Das Gesamteinkommen beträgt mehr als 70.000 Yuan.“

Im Jahr 2010 betrug das jährliche Pro-Kopf-Einkommen des Dorfes Lageri nur 2512 Yuan. Es war ein typisches schwerpunktmäßiges armes Dorf im Kreis Zêkog. Derzeit liegt das jährige verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Bauern und Viehhirten im Kreis Zêkog bei 8240 Yuan.

Geri Dorje ist der erste Studenten-„Dorfkader“ von Lageri, der nach dem Abschluss des Studiums vor neun Jahren ins Dorf Lageri gekommen ist. Jeden Tag plant er gemeinsam mit den Dorfbewohnern für die Genossenschaft.

„Sie haben jahrelange Erfahrung in der Viehzucht und ich verfüge über professionelle landwirtschaftliche Fertigkeiten, die ich an der Uni gelernt habe. Wir sind Mentoren füreinander, so dass die Dorfbewohner die greifbaren Vorteile erkennen, die die Genossenschaft bringen kann.“

2018 hat das ganze Dorf Lageri die Armutsüberwindung erreicht.

Heute hat sich das „Lageri-Modell“ zu einem neuen Weg der Armutsbekämpfungsindustrie im Süden von Qinghai entwickelt und ist zu einer mächtigen Triebkraft bei der Transformation der Tierhaltung von traditionell zu modern geworden.

Quelle: Nachrichtenagentur Xinhua

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

U020200909347946461035.jpg
12345