Thema:

Yak-Herde im Schnee zum Jahr des Büffels

Datum: 10.02.2021, 10:17 Quelle: China Tibet Online

Am frühen Morgen des 15. Januar war die Temperatur der Plateauwiese im Kreis Shiqu im Autonomen Bezirk Garzê der Tibeter in der Provinz Sichuan auf der Höhenlage von 4100 Metern auf minus 15 Grad Celsius gefallen. In der Schneelandschaft erschien am Horizont eine Gruppe wilder Yaks mit riesigen Hörnern und dickem Fell.

Wilde Yaks sind wilde Artgenossen von Haus-Yaks, endemische Rinderrassen auf dem tibetischen Hochland und national geschützte Tiere der Stufe I. Dieses extrem kältetolerante Tier verteilt in West-Sichuan sowie Qinghai, Tibet und Gansu, bewohnt Plateauwiesen, Bergbecken, alpine Wüstensteppen und andere alpine Hochlandumgebungen auf der Höhenlage von 3000 bis 5000 Metern. Seit dem Ende des vergangenen Jahrhunderts bis zum Anfang dieses Jahrhunderts hat der Staat eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz wild lebender Tiere sowie zur ökologischen Sanierung und Kontrolle eingeführt, und die Zahl der Population der wilden Yaks hat sich rasch erholt. Heute können auf dem dünn besiedelten Plateau unter der Schneegrenze gelegentlich Herden von mehr als zehn bis Hunderte wilder Yaks angetroffen werden. Vor dem chinesischen Neujahr zeichnete der Reporter durch das Ultra-Tele-Objektiv nicht nur die spektakuläre Szene der Herde, die den Schnee betrat, um das Jahr des Büffels zu begrüßen, sondern auch seltene Tiere wie tibetische Wildesel, Weißlippenhirsche, Tibet-Antilopen, Plateauwölfe und Blauschafe auf, die auf dem Plateau auftauchten.

Quelle: Sichuan Daily

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020210207371931066113.jpg 1000.jpg
12345