Thema:

Analyse: Wie wurden die Gelder für die Erhöhung der Lebensbedingungen ausgegeben?

Datum: 19.01.2015, 08:13 Quelle: China Tibet Online

Laut dem Tätigkeitsbericht des Bürgermeisters der Stadt Lhasa hat die Stadt im Jahr 2014 6,1 Milliarden Yuan (842,8 Millionen Euro) in die Erhöhung der Lebensbedingungen des Volkes investiert. Nachfolgend stehen die Analysen von China Tibet Online über diese Investitionen.

Ausbildung und Beschäftigung. Die Stadt Lhasa hat im Jahr 2014 19,7769 Millionen Yuan (2,7323 Millionen Euro) ausgegeben, womit 20.900 Menschen ausgebildet wurden und 3861 Hochschulabsolventen einen Job bekommen haben. Der Anteil der neu beschäftigten Bevölkerung erreichte 15.500 Menschen, was einem Anstieg von 52,4 Prozent entspricht. Es gab 15.800 neue Arbeitsplätze.

Bildung. Die Investitionen in die Bildung zielen hauptsächlich darauf ab, die Schulpflicht zu subventionieren. Die neunjährige Schulpflicht ist kostenlos. Darüber hinaus bekommt jeder Schüler der Vorschulerziehung und der Berufsausbildung jedes Jahr 2900 Yuan (400 Euro). Die Lhasaer Regierung hat auch zahlreiche Gelder in den Infrastrukturausbau an den Hoch- und Mittelschulen investiert.
Soziale Absicherung. 438.000 Menschen nahmen an der sozialen Absicherung teil. 440 Millionen Yuan (60,8 Millionen Euro) wurden erhoben und 350 Millionen Yuan (48,4 Millionen Euro) verteilt. Die Abdeckungsrate der fünf Versicherungen betrug mehr als 95 Prozent. Alle Waisenkinder, körperlich behinderten Kinder und ausgesetzten Kinder sowie alte Menschen ohne Kinder werden versorgt. Die körperlich Behinderten bekamen 2,61 Millionen Yuan (360.600 Euro) Subventionen für das Alltagsleben und 1,944 Millionen Yuan (268.600 Euro) für die Genesung.

Gesundheitsdienstleistung. Die Gelder im Gesundheitsbereich sind für die Erhöhung der grundlegenden Behandlungssubventionen und die Rückzahlung der Behandlungsgebühren für die schwer Erkrankten in den land- und viehwirtschaftlichen Regionen sowie für die kostenlose Gesundheitsuntersuchung der städtischen und ländlichen Einwohner und die Untersuchung der Schwangeren und Säuglinge ausgegeben worden.

Wohnbedingung. 5687 Sozialwohnungen sind aufgebaut worden. 104.600 Quadratmeter von 1394 Familien in Substandardgebieten wurden umgebaut.

Sport und Fitness. Lhasa hat mit den Investitionen von 20.83 Millionen Yuan (2,9 Millionen Euro) fünf Sportanlagen aufgebaut und Massensportspiele wie zum Beispiel Fußball, Basketball und Go organisiert.

Armutsbekämpfung. Lhasa hat 162 Millionen Yuan (22,4 Millionen Euro) in 93 Projekte für die Armutsbekämpfung und Erschließung investiert. 8373 arme Familien haben davon profitiert. Die Einkommen von 23.000 armen Menschen haben die Armutsgrenze überschritten.

Außerdem hat Lhasa eine mit zehn Millionen Yuan (1,4 Millionen Euro) dotierte Stiftung für die Preisregulierung eingerichtet, um das reiche Marktangebot und die Preisstabilität zu gewährleisten. Der Verbraucherpreisindex betrug 3,5 Prozent. 20 Millionen Yuan (2,8 Millionen Euro) sind ausgegeben worden, um die Infrastruktur für die Bestattung aufzubauen und zu verbessern.
 

Auch interessant

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

640.jpg
12345