Thema:

Across China: Forscher wandeln schwarzen Staub in fruchtbare Erde um

Datum: 28.08.2018, 10:39 Quelle: German.xinhuanet.com

BEIJING, 20. August (Xinhuanet) -- Seit über zwei Jahrzehnten ist sie die Hauptquelle von Verschmutzung in Dörfern und Flüssen in der Nähe von Beijing gewesen: 20 Mio. Tonnen pulverisierter Flugasche von einem Kohlekraftwerk.

Aber für Liu Kefeng, 63, ist sie ein „riesiger Schatz”. Nach drei Jahren Forschung hat ein Team unter Führung von Liu die Asche in künstliche Erde umgewandelt, die genutzt werden kann, um Setzlinge zu züchten und Städte grüner zu gestalten.

„Ich hätte nicht erwartet, dass es so eine große Menge Asche geben würde und ich war überrascht, dass sie das ideale Material zum Pflanzen sein könnte”, sagte Liu.

Die Entsorgungsanlage für Asche in der Gemeinde Fuyingzi im Kreis Luanping in der Provinz Hebei, die über 53 Hektar bedeckt, ist nur einen Kilometer vom Luanhe-Fluss entfernt, der Wasser für neun Kreise und die angrenzende Hafenstadt Tianjin bietet.

Sie ist auch eine ernsthafte Bedrohung für die Luftqualität in Städten, einschließlich Beijing, während der trockenen und windigen Jahreszeiten.
In der Vergangenheit wurde die Asche als Baumaterial genutzt, aber durch Technologie wurde sie überflüssig und fing an, sich zu stapeln. Lokale Beamte hatten keine Ahnung, was sie mit ihr machen sollten bis sie 2015 Liu fanden.

Liu, ein Professor an der Landwirtschaftlichen Universität Chinas, hat seit 30 Jahren die Wiederverwendung von landwirtschaftlichen Abfällen studiert. Er half den Dörfern in der Umgebung von Beijing dabei, Tierdung in organischen Dünger umzuwandeln, wodurch die Verschmutzung reduziert und die Einkommen der Bauern erhöht wurden.
2017 entwickelte Lius Team eine neuartige nahrhafte Erde mit der Asche als Hauptbestandteil ergänzt durch Pilze, Stroh, Dung von Vieh und Sägemehl. Bei bestimmten Temperaturen, Feuchtigkeit und

Luftverhältnissen wird die Asche fermentiert und nimmt schrittweise organische Substanzen auf. 

Die künstliche Erde, bekannt als Ernährungssubstrat, hat perfekte Hohlräume und Säuregehalt, womit sie sehr stark Torf ähnelt, einer natürlichen Ressource, die verbreitet in der Land- und Forstwirtschaft genutzt wurde, laut Forschern.

Torf ist eine Ansammlung von teilweise zersetzter Vegetation oder organischen Substanzen. Aufgrund von dessen reichhaltigen Nährstoffen ist Torf eines der besten Materialien für zusammengesetzten Dünger und wurde für Rasenflächen, Golfplätze, Fussballfelder, Tennisplätze und Gärten genutzt.
Chinas natürliche Moorwälder seien selten und das Land sei auf Importe angewiesen. Der Preis für importierten Torf liege bei bis zu 600 Yuan, etwa 87.30 US-Dollar, pro Kubikmeter, sagte der Forscher Yang Meng.

Die neue Erde wird nur die Hälfte des Preises kosten.

„Außerdem könnte mit der vorhandenen Menge an Asche 120 Mio. Kubikmeter Erde produziert werden, die die Hälfte des Gebietes von Beijing für Dachbegrünung abdecken kann”, sagte Yang.
Einer der Gründe für den niedrigen Preis ist die Wiedernutzung von Abfall aus essbaren Pilzen.

Mehr als 40 Prozent der Pilze von China werden in Hebei produziert. Pilzstiele, die als nutzlos betrachtet werden, wurden in Dörfern liegen gelassen, was zur Umweltbelastung beiträgt.

Die Forscher nutzten die Pilzstiele als ein mikrobiales Inokulant mit vorteilhaften Mikroben für die Erde und Pflanzengesundheit.

Yang schätzte, dass 72 Mio. Kubikmeter an Pilzstielen von den 20 Mio. Tonnen Asche verbraucht werden würden.

Die künstliche Erde habe den Forschern Auszeichnungen eingebracht. In der Gemeinde sei eine Produktionsanlage gebaut worden, die mindestens 20 Arbeitsplätze für die Dorfbewohner in diesem Jahr schaffen werde, sagte Yang.

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

(Redakteur: Daniel Yang)

Auch interessant

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

350.jpg 350.jpg 350.jpg Nordtibet.jpg
12345