Thema:

Chinas Vizeministerpräsident besucht Tibet

Datum: 20.08.2015, 08:00 Quelle: China Tibet Online

Der Vizeministerpräsident des chinesischen Staatsrats, Wang Yang, machte vor kurzem eine Inspektionsreise nach Tibet und untersuchte dort die Erschließung der Armutsbekämpfung sowie die Arbeiten der Land- und Viehwirtschaft und des Tourismus. Das Bild zeigt, dass Wang eine Weide auf dem Hochland im Kreis Nagqu im Regierungsbezirk Nagqu besucht, um über den Lebenszustand der Bauern und Viehhirten sowie die Durchführung der Armutshilfe informiert zu werden.

Chinas Vizeministerpräsident besucht Tibet
Chinas Vizeministerpräsident besucht Tibet

Er betonte, es betreffe die Gesamtsituation der umfassenden Vollendung des Aufbaus einer Gesellschaft mit bescheidenem Wohlstand sowie die ethnische Solidarität und die Stabilität des Grenzgebiets, dass man die Erschließung der Armutsbekämpfung in Tibet fördere. Um eine konkrete Armutshilfe durchzuführen, sollte man im Wesentlichen klarstellen, wo sich die ärmste Bevölkerung befindet, bekräftigte er. Tibet gelte als eine weitgehend dünnbevölkerte Gegend, in der die armen Menschen weit voneinander entfernt leben. Die Beamten für Armutsbekämpfung sollten in die armen Gebiete, insbesondere in die abgelegenen Gebiete gehen und die Lage der armen Regionen und Bevölkerung tatsächlich kennen lernen. Die armutsbezüglichen Fragen verbinden sich oft mit den wirtschaftlichen, ethnischen und religiösen Fragen. Man sollte forschen, um die Politik zu verbessern und das Niveau der Armutshilfe ständig zu erhöhen.

Wang führte aus, man sollte großen Wert darauf legen, die Natur- und Kulturlandschaften sowie die Sitten und Gebräuche in den armen Gebieten auszuschöpfen und den Aufbau der touristischen Infrastruktur zu verstärken. Die armen Menschen sollten aktiv geleitet und unterstützt werden, an der Entwicklung der speziellen Industrien teilzunehmen. Darüber hinaus sollten die Bauern und Viehhirten ermutigt werden, sich an der Erschließung der modernen Land- und Viehwirtschaft sowie des Tourismus zu beteiligen, damit sie stabil von der Entwicklung der speziellen Industrien profitieren und die Früchte der Entwicklung genießen.

(Editor:Soong)

Auch interessant

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

640.jpg
12345