Thema:

Der glückliche Lebensabend der alten Tibeter

Datum: 13.08.2018, 11:12 Quelle: China Tibet Online

„Seit langem nehme ich Fotos von alten Menschen auf. Seit den 1980er Jahre verfolge ich einsame alte Menschen und nehme Fotos von ihnen auf“, erzählt der Fotograf Che Gang. Für die einsamen Senioren in den ländlichen Gebieten wird mindestens auf Kreisebene konzentriert gesorgt. „Diese Politik ist sehr gut.“


Ein alter Tibeter. Foto von Che Gang

Die einsamen Senioren sind die schwierigste schwache Schicht der Bevölkerung in den land- und viehwirtschaftlichen Zonen in Tibet. Die konzentrierte Unterstützung bietet diesen Menschen Garantien wie Essen, Kleidung, Wohnen, medizinische Behandlung und Bestattung an. Bisher hat Tibet aufgrund der früheren Institutionen der sozialen Wohlfahrt 80 Institutionen der konzentrierten Versorgung umgebaut oder neu gebaut. 14.662 Senioren werden konzentriert unterstützt. Alle einsamen Senioren werden, wenn sie wollen, konzentriert versorgt.

„Im Versorgungszentrum passen die Facharbeiter auf die Senioren auf. Sie brauchen sich nicht um das Leben zu sorgen. Für das Neujahrsfest und andere Feiertage haben sie neue Kleidung an, und können zu jeder Zeit an einigen Veranstaltungen teilnehmen. Ihr Leben ist sehr glücklich“, sagt Che.

Während des tibetischen Neujahrsfestes 2016 besuchte Che das Versorgungszentrum für extrem arme einsame Senioren im Bezirk Nêdong der Stadt Lhoka und fotografierte die Senioren beim fröhlichen Feiern. Am 18. Juni dieses Jahres besuchte er das Altenheim wiederholt und nahm Fotos für die alten Menschen auf.


Die alten Tibeterinnen treffen zusammen und treiben Sport. Foto von Che Gang

„Während der Foto-Aufnahmen haben wir bemerkt, dass es auf den Gesichtern dieser Senioren immer ein Lächeln gibt. Sie falten die Hände und bedanken sich für das Leben“, teilte die Direktorin Penba Drolma Che Gang mit. Im Altenheim leben mehr als 200 einsame und extrem arme Senioren. Der älteste ist mehr als 90 Jahre alt. Früher gab es hier nur einsame Senioren. Nun gebe es auch extrem arme Senioren. Die alten Menschen leben in Eintracht und genießen den sorglosen glücklichen Lebensabend. Im vergangenen Jahr verliebten sich 18 Senioren-Paare ineinander. Das Altenheim habe eine gemeinsame Hochzeit für die 18 „neuen Ehepaare“ abgehalten.

Che ist sehr beeindruckt und schreibt auf WeChat: „Die lokale Regierung hat viel für die Senioren getan und eine Reihe von Maßnahmen durchgeführt, die die Unterstützung des Volkes gewinnen. Sie haben sich alle Mühe gegeben, damit die alten Menschen einen glücklichen und fröhlichen Lebensabend genießen können. Die Direktorin Penba Drolma ist eine gutherzige Beamte. Sie leitet das Altenheim mit vollem Herzen, so dass alle Mitarbeiter für die Senioren gut sorgen. Sie sagt, im Altenheim sei die Liebe am wichtigsten. Wir loben die Regierung, Penba Drolma und ihr Team!“


Ein altea tibetischea Ehepaar

Che sagt: „Das Leben der tibetischen Bevölkerung wird immer besser. Viele Bauern und Viehhirten wohnen in neuen Häusern und haben Autos. Die Kleidung und die Lebensumgebung des Volkes haben sich verändert. Die mentale Erscheinung der Menschen ändert sich auch. Daran können wir sehen, dass es immer besser wird.“

Quelle: China Tibet Online
(Redakteur:Soong)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

20180809161524739_64780_副本.jpg 640.jpg 640.jpg
12345