Thema:

Chinas Ministerpräsident verspricht besseren Schutz

Datum: 18.10.2018, 10:53 Quelle: German.china.org.cn

Auf einem gemeinsamen Wirtschaftsforum von China und den Niederlanden in Den Haag kündigte Chinas Ministerpräsident an, den Schutz des geistigen Eigentums für ausländische Investoren zu verbessern. Außerdem wurde das große Potenzial der chinesisch-niederländischen Kooperation betont.

China werde sich verstärkt um den Schutz des geistigen Eigentums (IPR) im Umgang mit ausländischen Investoren bemühen, sagte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang am Dienstag auf dem „China-Netherlands Business Forum 2018“ in Den Haag zum Abschluss seines ersten offiziellen Besuches in den Niederlanden. Er besuchte das Forum zusammen mit dem niederländischen Premierminister Mark Rutte. „China wird keinem Investor einen Technologietransfer aufzwingen. Die Zusammenarbeit muss auf dem Willen der Unternehmen basieren und fest am freien Handel festhalten", sagte Li vor einem vollen Haus von Wirtschaftsführern aus beiden Ländern. Er betonte, dass die von China bezahlten IPR-Gebühren im Jahr 2017 die zweitgrößten der Welt gewesen seien. Da sich die chinesische Wirtschaft zurzeit in einem Transformations- und Modernisierungsprozess befinde, benötige ihr qualitativ hochwertiges Wachstum eine internationale Innovationskooperation. Er sagte, dass China niederländische Investoren, ob groß oder klein, willkommen heiße, in China zu investieren, und fügte hinzu, dass Chinas Bevölkerung von fast 1,4 Milliarden ein großes Marktpotenzial für die Kommerzialisierung der technischen Forschung biete.

„China wird seine Anstrengungen zur Öffnung fortsetzen und allen Investoren in China die gleiche Behandlung zukommen lassen. Das Land bleibt ein beliebtes Ziel für ausländische Investitionen", sagte Li. Chinas Wirtschaft zeige für das dritte Quartal ein stetiges, wenn auch rückläufiges Wachstum, aber es bleibe weiterhin in einem vernünftigen Rahmen. China sei zuversichtlich, seine festgelegten Ziele zu erreichen. Weiterhin berichtete Li, dass er und Rutte auf dem Forum gemeinsam die Unterzeichnung von Geschäftsvereinbarungen zwischen den beiden Ländern im Wert von fast 10 Milliarden Dollar miterlebt hätten. Die beiden Ministerpräsidenten besuchten auch eine Ausstellung für High-Tech-Produkte und führten Gespräche mit einigen Wirtschaftsführern aus den beiden Ländern. „Dies zeigt, dass die Zusammenarbeit zwischen China und den Niederlanden enorm ist", sagte Li. „Die Regierungen aus beiden Ländern werden hart daran arbeiten, um ein günstiges Geschäftsumfeld für Investoren zu schaffen." Die Niederlande seien Chinas zweitgrößter Handelspartner in der Europäischen Union, sagte Handelsminister Zhong Shan, der auch auf dem Forum sprach. Das bilaterale Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern erreichte 2017 78,38 Milliarden US-Dollar, ein jährlicher Anstieg von 16,5 Prozent.

Rutte sagte auf dem Forum, dass sowohl China als auch die Niederlande auf lange Sicht von einem regelbasierten multilateralen System profitieren würden, und er ist der Meinung, dass ein großes Potenzial für die Zusammenarbeit zwischen China und den Niederlanden bestehe. „Protektionismus steht dem Fortschritt im Wege. Auf einem ebenen Spielfeld können wir alle Gewinner sein", sagte er. Die Niederlande sind die zweite Etappe von Lis neuntägiger Reise von Asien nach Europa, die am Donnerstag mit einem Besuch in Tadschikistan begann. Der nächste Halt ist Belgien.

Quelle: german.china.org.cn
Redakteur: Krystal Zhang

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

12345