Thema:

China Focus: Qinghai-Tibet-Plateau verwendet vielfältige Maßnahmen im Umgang mit Klimawandel

Datum: 12.12.2018, 09:45 Quelle: German.xinhuanet.com

XINING, 10. Dezember (Xinhuanet) -- Als Nyima Cering zur UN-Klimakonferenz in die polnische Stadt Katowice aufbrach, war er sich der Bedeutung des Umweltschutzes auf dem Qinghai-Tibet-Plateau bewusst.
Es war das erste Mal, dass er an einem so wichtigen internationalen Treffen teilnahm. Er hatte das Gefühl, eine Mission zu haben.

Nyima Cering, Sekretär des KPCh-Komitees des Kreises Chengduo in der westchinesischen Provinz Qinghai, wurde als Vertreter aus einem besonderen ökologischen Bereich mit einer einzigartigen Kultur während der Pavillon-Veranstaltungen der laufenden Klimakonferenz in Katowice eingeladen.

Als ethnischer Tibeter teilte er seine Ideen zur Anpassung an den Klimawandel auf dem Qinghai-Tibet-Plateau und dem Graslandmanagement.

Das Qinghai-Tibet-Plateau liegt im Westen Chinas und hat eine Fläche von etwa 2,6 Millionen Quadratkilometern. Der größte Teil davon liegt in einer Höhe von mehr als 4.000 Metern über dem Meeresspiegel. Das Plateau umfasst das gesamte Autonome Gebiet Tibet und die Provinz Qinghai sowie Teile von Sichuan, Yunnan, Gansu und Xinjiang.

Das Plateau, das auch als „Dach der Welt“ und „Wasserturm Asiens“ bezeichnet wird, beherbergt die Quellen von drei großen Flüssen: dem Jangtse, dem Gelben Fluss und dem Lancang (Mekong). Es ist auch ein natürlicher Lebensraum für seltene Tiere und ein Genpool des Plateau-Lebens.

Der Heimatort von Nyima Cering befindet sich im Quellgebiet des Plateaus.

„Das Ökosystem des Qinghai-Tibet-Plateaus ist sehr anfällig. Steigende Temperaturen und Niederschlagsänderungen, die durch den globalen Klimawandel verursacht werden, können Auswirkungen auf die Graslandproduktivität und den Wasserschutz haben. Daher arbeiten die lokale Regierung und die Hirten zusammen, um das Grasland zu schützen“, sagte er.

Der Kreis Chengduo verfügt über 1,5 Millionen Hektar natürliches Grasland, die seit 2005 gut erhalten sind. Er überbrachte den Besuchern seine erfolgreichen Erfahrungen.

„Wir haben eine Lösung mit einer Kombination aus Graslandbau, ökologischem Schutz und Armutsbekämpfung erarbeitet“, sagte er.

In den letzten Jahren hat sich der Kreis bemüht, das überweidete Grasland wiederherzustellen, Weideflächen zunehmend zu Grasland zurückzuführen und immer mehr Hirten dazu zu bewegen, sich am Schutz des

ökologischen Systems auf dem Plateau zu beteiligen.

Eine wachsende Zahl von Hirten in dem Kreis und auf dem Plateau wurde für ihre Bemühungen mit Subventionen und Bonusgeldern ausgestattet, während viele auch neue Arbeitsplätze erhielten, nachdem sie das Weiden von Tieren aufgaben.

„Wir haben in Gebieten mit großer Höhe und extrem kaltem Klima einen Weg zum Schutz von Grasland entdeckt. Wichtiger ist, dass wir das Graslandmanagement wissenschaftlich und auf der Grundlage traditioneller Ideen der Tibeter hinsichtlich des Umweltschutzes umgesetzt haben“, fügte er hinzu.

Laut einem Weißbuch der chinesischen Regierung vom Juli ist das Plateau immer noch eine der saubersten Regionen der Erde.

Chinesische Experten gehen jedoch davon aus, dass das Plateau aufgrund des zunehmenden Klimawandels und menschlicher Aktivitäten einer Reihe ökologischer Herausforderungen wie Gletscherrückzug und Permafrostabbau gegenüberstehe.

„Die Gletscher auf dem Plateau schmelzen aufgrund von Treibhausgas- und Rußkohlenstoffemissionen, die ebenfalls globale Probleme sind und grenzenlos übertragen werden können“, sagte Kang Shichang, Forscher am Northwest Institute of Eco-Environment and Resources der chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS).

Um Gletscher auf dem Plateau zu schützen, habe China die Emissionen gesenkt und internationale Zusammenarbeit durchgeführt, fügte Kang hinzu.

1994 wurde Chinas erste Basisstation für globale Atmosphärenüberwachung(GAW) an der Spitze des Berges Waliguan in Qinghai gestartet. Es ist eines der höchsten GAW-Observatorien der Welt in einer Höhe von über 3.800 Metern über dem Meeresspiegel. Das Observatorium teilt seine Daten seit seiner Betriebsaufnahme mit internationalen Wetterorganisationen.

„Der Umgang mit dem globalen Klimawandel auf dem Qinghai-Tibet-Plateau wird eine langfristige Aufgabe sein. Die Regierung sollte das Systemdesign und die Gesamtkoordination auf oberster Ebene verbessern und wissenschaftliche, technologische und institutionelle Innovationen fördern, um ein besseres ökologisches Umfeld auf dem Plateau zu schaffen“, sagte Shen Yongping, Forscher der CAS.

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

12345