Thema:

Erste Inspektionsreise von Xi Jinping 2019

Datum: 18.01.2019, 10:16 Quelle: German.cri.cn

Im Januar ist der Generalsekretär des ZK der KP Chinas, Staatspräsident und Chef der Zentralmilitärkommission, Xi Jinping, zur ersten inländischen Inspektionsreise im Jahr 2019 aufgebrochen. Die Xiong'an Neue Zone, die mit der Anleitung der neuen Entwicklungsideen aufgebaute staatliche neue Zone, ist die erste Station der Reise von Xi Jinping.

Die Errichtung der Xiong'an Neuen Zone hat eine große Bedeutung in mehreren Aspekten, darunter bei der Entlastung der Hauptstadt Beijing, der Erforschung des neuen Modells der optimierten Entwicklung in dichtbevölkerten und wirtschaftlich starken Gebieten sowie bei der Heranbildung des neuen Motors zur Stimulierung der Entwicklung durch Innovation. Seit dem 18. Parteitag der KP Chinas hatte Xi Jinping mehrmals Beijing, Tianjin und Hebei besucht. Im Februar 2017 hatte Xi Jinping speziell im Kreis Anxin der Provinz Hebei bei einer Inspektionsreise das Arbeitssymposium über die Planung zum Aufbau der genannten neuen Zone geleitet. Im April des gleichen Jahres hatten das ZK der KP Chinas und der Staatsrat beschlossen, die Xiong'an Neue Zone zu errichten. Diesmal geht es wieder um einen Besuch von Xi in Xiong'an nach zirka zwei Jahren.

Im Zentrum für Dienstleistungen der Xiong'an Neuen Zone hat sich Xi Jinping dort mit einigen Unternehmensvertretern getroffen. Als er erfuhr, dass sie die ersten Existenzgründer in der Zone sind, ermutigte Xi die Unternehmer, die geschichtlichen Chancen kraftvoll zu ergreifen.

„Für den Aufbau der Xiong'an Neuen Zone brauchen wir eine gemeinsame Beteiligung der Unternehmen aus allen Bereichen. Sowohl staatseigene als auch private Betriebe, sowohl hiesige Firmen als auch Firmen aus Beijing, sollen diese beispiellose Chance gut nutzen. Sie sollen diese geschichtliche Gelegenheit fest am Schopf packen und als Pioniere der Wiederauferstehung der Nation und Reform bzw. Innovation fungieren. So kann der maximale Wert des menschlichen Lebens verwirklicht werden."

In der Xiong'an Neuen Zone wird die Idee der bevorzugten ökologischen, umweltfreundlichen Entwicklung eingehalten. Zuerst werden in diesem Sinne der Öko-Infrastrukturaufbau und die Umweltsanierung in Gang gesetzt. Mittlerweile ist die Aufforstung des „Millenniums-Walds" auf einer Fläche von mehr als 7000 Hektar bereits vollendet worden.

Am Dienstagnachmittag hat Xi Jinping das Daqinghe-Waldgebiet des „Millenniums-Walds" besucht. Dort informierte sich Xi über das Wachstum der Bäume, inspizierte von der Plattform einer Beobachtungsstelle aus das Panorama des Waldgebiets und führte Beratungen mit lokalen Waldpflegern. Was sind die höchsten Standards des künftigen Lebens in China? Dazu sagte Xi Jinping:

„Blauer Himmel, grünes Wasser und grüne Bäume – also eine Mischung der Farben Blau und Grün. Die höchsten Standards des Lebens liegen in der ausgezeichneten Umwelt. In der Vergangenheit wurde dafür bereits eine gewisse Grundlage gelegt. Jetzt wird der ‚Millenniums-Wald' aufgeforstet mit dem Ziel, dass in Zukunft Xiong'an bestimmt eine Zone sein wird, die am besten geeignet für das Leben ist. Eine gute Umwelt bedeutet Reichtum. Die Xiong'an Neue Zone soll mit ihrer schönen Umwelt ihren Wert verkörpern und attraktiver werden."

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020190110753714251438.jpg W020190103304216244096.jpg
12345