Thema:

China erhöht wissenschaftliche Anstrengungen

Datum: 17.02.2020, 16:00 Quelle: German.china.org.cn

Ein vom neuartigen Coronavirus infizierter Patient zeigt den Ärzten in einem Krankenhaus in Wuhan in der Provinz Hubei einen Daumen-hoch. 

Mehrere antivirale Medikamente wurden in klinischen Studien gegen die neuartige Coronavirus-Krankheit (COVID-19) angewendet, und einige haben laut den Aussagen eines Regierungsvertreters vom Samstag eine ziemlich gute klinische Wirksamkeit gezeigt.

Chinesische Forscher haben ihren Fokus nach mehreren Screening-Runden auf einige bestehende Medikamente wie Chloroquinphosphat, Favipiravir und Remdesivir eingegrenzt, sagte Zhang Xinmin, Direktor von Chinas Nationalem Zentrum für Biotechnologieentwicklung beim Ministerium für Wissenschaft und Technologie, auf einer Pressekonferenz zum neuen Virus.

In-vitro-Experimente haben gezeigt, dass Chloroquinphosphat, ein seit vielen Jahren weit verbreitetes Malariamedikament, die neuartige Coronavirus-Infektion wirksam hemmen kann. Es ist bekannt, Virusinfektionen zu blockieren, indem der Säure- und Basizitätswert in der Zelle verändert und die Rezeptoren des Coronavirus gestört werden.

Derzeit werden klinische Studien in mehr als 10 Krankenhäusern in Beijing und Guangdong durchgeführt, an denen insgesamt über 100 Patienten teilnahmen. In Kürze werden auch klinische Studien mit dem Medikament in der zentralchinesischen Provinz Hunan gestartet, sagte Zhang.

Die vorläufigen klinischen Ergebnisse zeigten, dass Chloroquinphosphat bei der Behandlung der neuartigen Coronavirus-Pneumonie sehr wirksam sei, sagte er.

Favipiravir, ein Influenza-Medikament, das auf den Märkten im Ausland erhältlich ist, wurde in Shenzhen, in der südchinesischen Provinz Guangdong, in eine klinische Studie aufgenommen, an der 70 Patienten teilnahmen. Das erste Ergebnis der Studie zeigt, dass das Medikament eine relativ offensichtliche Wirksamkeit und geringe Nebenwirkungen aufweist.

Remdesivir wurde von Gilead Sciences, einem amerikanischen Pharmaunternehmen, gegen Ebola-Infektionen entwickelt. Es hat eine ziemlich gute antivirale Aktivität gegen das neue Coronavirus auf zellulärer Ebene gezeigt.

Das China-Japan Friendship Hospital und das Institut für Materia Medica der Chinesischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften wurden ermächtigt, in über 10 Krankenhäusern in Wuhan, dem Zentrum der Epidemie in der zentralchinesischen Provinz Hubei, eine klinische Studie mit dem Medikament durchzuführen. Der Prozess wird bis Ende April dauern.

„Als nächstes werden wir rechtzeitig Empfehlungen zur COVID-19-Behandlung gemäß den Ergebnissen dieser klinischen Studien abgeben", sagte Zhang.

Ihm zufolge scannten die Forscher mehr als 70.000 Arzneimittel oder Verbindungen durch Computersimulationen und In-vitro-Enzymaktivitätstests und wählten 5000 potenziell wirksame Arzneimittelkandidaten aus.

Dann wurden sie auf zellulärer Ebene gegen die gewöhnliche Coronavirus-Infektion getestet, und etwa 100 Medikamente wurden für weitere Experimente ausgewählt, was dazu beitrug, die endgültigen Medikamente für klinische Studien auszuwählen, erklärte Zhang.

Neue Produkte und Technologien würden eingeführt, um schwere und kritisch kranke Patienten zu behandeln, ein Schlüsselansatz zur Verringerung der Mortalität, und einige hätten gute klinische Wirkungen erzielt, sagte er.

Einer der jüngsten Fortschritte ist die Entwicklung von Rekonvaleszenzplasma. Es wird aus dem Plasma von geheilten Patienten gewonnen, das eine große Menge an schützenden Antikörpern enthält.

Bisher haben insgesamt 11 schwere Patienten aus mehreren Krankenhäusern in Wuhan die Rekonvaleszenz-Plasmatherapie erhalten, wobei alle klinischen Indikatoren besser wurden und keine offensichtlichen Nebenwirkungen auftraten.

Quelle: german.china.org.cn

Redakteur: Yifei Sui

Auch interessant

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

12345