Thema:

China verspricht Maßnahmen zur Stabilisierung des Außenhandels

Datum: 13.03.2020, 14:33 Quelle: German.china.org.cn

China wird daran arbeiten, die Negativliste für ausländische Investitionen zu verkürzen und Finanzinstitutionen zu ermutigen, ihre Volumina an Außenhandelskrediten zu erhöhen, um die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie zu bewältigen und stetige Fortschritte im Außenhandel und bei den Investitionen zu erzielen. Dies wurde bei der Exekutivsitzung des Staatsrates unter dem Vorsitz von Ministerpräsident Li Keqiang am Dienstag beschlossen.


Ein amerikanisches Frachtschiff legt am Hafen von Qingdao an. (Yu Shaoyue/ China Daily)

„Es ist von entscheidender Bedeutung, den Außenhandel und die Auslandsinvestitionen stabil zu halten, da die chinesische Wirtschaft tief in die Weltwirtschaft integriert ist. Angesichts der schwerwiegenden Auswirkungen der Epidemie auf den Außenhandel müssen wir gezielte Maßnahmen ergreifen, um den Rückgang des Außenhandels und der Auslandsinvestitionen aufzuhalten und Schaden von der Wirtschaft insgesamt abzuwenden“, sagte Li.

Die Bemühungen müssen intensiviert werden, um die Negativliste für ausländische Investitionen zu verkürzen und die Zahl der Branchen, in denen ausländische Investitionen gefördert werden, zu erweitern, damit ausländische Investoren in mehr Sektoren von steuerlichen und anderen Anreizen profitieren können, heißt es in einer Erklärung, die nach dem Treffen veröffentlicht wurde.

Die Teilnehmer des Treffens forderten eine gute Vorbereitung auf die chinesische Import- und Exportmesse (Kantonmesse) in diesem Frühjahr, um die Zusammenarbeit im Außenhandel des Landes zu stärken.

Auf dem Treffen wurde beschlossen, dass alle Exportsteuervergütungen in vollem Umfang und ohne Verzögerung erfolgen müssen, mit Ausnahme der energieintensiven, umweltschädlichen und ressourcenintensiven Branchen.

Die Finanzinstitutionen werden ermutigt, ihre Volumina an Außenhandelskrediten zu erhöhen, die von der Politik geforderten Darlehensstundungen vollständig umzusetzen und eine weitere Verlängerung der Kredite insbesondere an kleinere Firmen – die vom Ausbruch der Krankheit stark betroffen sind, aber gute Geschäftsaussichten haben – zu erwägen.

Kommerzielle Versicherungsgesellschaften werden dabei unterstützt, kurzfristige Exportkredit- versicherungsdienste anzubieten und die Gebührensätze zu senken.

In der Zwischenzeit sollten die jüngsten Steuer- und Gebührenerleichterungen, die Unternehmen in Schwierigkeiten helfen sollen, sowohl für inländische als auch für ausländisch investierte Unternehmen gleichermaßen gelten.

Die Zahlen, die am Samstag von der Chinesischen Allgemeinen Zollverwaltung veröffentlicht wurden, zeigen, dass sich die Importe und Exporte des Landes in den ersten beiden Monaten dieses Jahres auf insgesamt 4,12 Billionen Yuan (590 Milliarden Dollar) beliefen, was einem Rückgang von 9,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

„Alle Unternehmen, unabhängig von der Größe oder der Art der Besitzverhältnisse, sollten von der jüngsten Politik zur Linderung ihrer Schwierigkeiten profitieren. Wir müssen rasch eine weiter verkürzte Negativliste über den Zugang ausländischer Investitionen ausarbeiten, um unsere feste Entschlossenheit zur Öffnung deutlicher zu demonstrieren“, sagte Li.

Quelle: german.china.org.cn

Redakteur: Yifei Sui

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

微信截图_20200312134734.png W020200306417727086556.jpg W020200305311898681582.jpg
12345