Thema:

PKKCV-Mitglieder von Tibet legen auf den zwei Tagungen Anträge und Vorschläge vor

Datum: 21.01.2021, 09:25 Quelle: China Tibet Online

Am Vormittag des 19. Januar wurde die 4. Tagung des 11. Komitees der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes (PKKCV) des Autonomen Gebiets Tibet eröffnet.

Die Mitglieder verschiedener ethnischer Gruppen und Bereiche in Tibet betraten in festlicher Kleidung den Veranstaltungsort, um die diesjährigen Vorschläge und Anträge zu erörtern.

Norbu Drolma, ein PKKCV-Mitglied des Kreises Lhozhag der Stadt Lohka, sagte: „Im vergangenen Jahr hat sich die Funktion unseres medizinischen Systems erheblich verbessert, und auch das Gesundheitsbewusstsein und das Bewusstsein für die öffentliche Hygiene der Menschen haben sich erheblich verbessert. Ich bin allerdings sehr besorgt über den Infrastrukturbau. Der Straßenverkehr kann die wirtschaftliche Entwicklung des Kreises Lhozhag fördern. Nur wenn die Straßen gut sind, kann sich die Wirtschaft schneller und besser entwickeln. Dieses Jahr ist der Beginn des 14. Fünfjahresplans, und ich habe Anträge zur Straßeninstandhaltung mitgebracht.“

Qi Mei, ein Mitglied des Kreises Zayü der Stadt Nyingchi, sagte: „Unter der Führung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas im Jahr 2020 haben Menschen aller ethnischen Gruppen im ganzen Land Schwierigkeiten gemeinsam überwunden. Wenn die Basis in Zukunft eine qualitativ hochwertige Entwicklung erreichen und die Armutsbekämpfung besser mit dem Aufschwung der ländlichen Gebiete verbinden will, ist die Ausbildung von Talenten besonders wichtig, einschließlich der Ausbildung von Bauern und Viehhirten sowie medizinischem und pädagogischem Personal. Daher befasst sich der Antrag, den ich in diesem Jahr vorgelegt habe, mit der Ausbildung von Talenten an der Basis.“

Zhu Xia, eine Forscherin am Förderungszentrum der landwirtschaftlichen Technologien der Stadt Lhoka, die seit mehr als 20 Jahren in der Landwirtschaft und Tierhaltung tätig ist, sagte: „Ich freue mich auf einige Vorschläge und Anträge für den Bau von Projekten im Agrarsektor. Nach Jahren der Sortenforschung und -entwicklung, des Anbaus verbesserter Sorten, der Steigerung der Hochlandgerstenproduktion und der größeren Ernte von Getreide haben die Menschen ihre Herzen stabilisiert und können sich mehr dem Aufschwung der ländlichen Gebiete widmen. In diesem Jahr habe ich Anträge zur Landwirtschaft und Tierhaltung mitgebracht.“

Quelle: China Tibet Online

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

12345