Thema:

China erlebt im Vorfeld der Olympischen Winterspiele boomenden Eis- und Schneetourismus

Datum: 10.01.2020, 09:38 Quelle: German.china.org.cn

Es wird erwartet, dass China in den kommenden Jahren einen boomenden Eis- und Schneetourismus erleben wird, nachdem sich das Land auf die Olympischen Winterspiele in Beijing 2022 vorbereitet. Dies geht aus einem Bericht hervor, der von Chinas Tourismus Akademie veröffentlicht wurde. Der Report zeigte Prognosen bezüglich der kommenden Wintersaison 2021-2022. Demnach wird erwartet, dass das Land 340 Millionen Eis- und Schneetouristen erleben wird, wobei Tourismuseinnahmen in der Höhe von 680 Milliarden Yuan (97,6 Milliarden US-Dollar) generiert werden. Viele Städte im ganzen Land haben sich bereits auf die Olympischen Winterspiele 2022 vorbereitet, indem sie zahlreiche Eis- und Schneefestivals sowie entsprechende Aktivitäten eingeführt haben. Die sehr bekannte „Eis-Stadt“ Harbin, die Hauptstadt der nordostchinesischen Provinz Heilongjiang, hat am Sonntag beispielsweise das 36. internationale Eis- und Schneefestival eröffnet. In den kommenden drei bis vier Monaten sind mehr als 100 Aktivitäten angesetzt. Das jährliche Eis- und Schneefestival, welches im Jahr 1985 gegründet wurde, ist längst zu einer Visitenkarte der Stadt geworden sowie zu einem großen Beitragsfaktor für den boomenden Winter-Tourismus.

Über die Stadt Harbin hinausgehend gibt es noch weitere Winteraktivitäten. So wurden etwa am 13. Dezember 2019 die „4. Eis und Schnee Industrie-Expo“ sowie das „23. Changchun Eis und Schnee Tourismusfestival“ in Changchun eröffnet, der Hauptstadt der nordostchinesischen Provinz Jilin. Das Fest bietet eine Ausstellungsfläche von insgesamt 100.000 Quadratmetern sowie acht themenbezogene Pavillons. Dazu zählen etwa der Pavillon für Eis- und Schneekunst, der Pavillon der Olympischen Winterspiele, der Pavillon für Eis- und Schneeausrüstung und Sport sowie weitere. Der Höhepunkt der Ausstellung ist die erstmalige Vorstellung der „Olympischen Winterspiele Elemente“. Darüber hinaus kann man auch Skifahren in der Virtuellen Realität (VR) erleben, einen Eispanzer, live CS (Counter-Strike) Spiele und andere Indoor und Outdoor-Unterhaltungsaktivitäten im Rahmen der Expo.

In der chinesischen Hauptstadt Beijing gibt es eines der größten Winterfestivals: Das „Meet in 2022 Ice and Snow Cultural Festival“ wurde im Olympischen Park eröffnet, dieses wird bis zum 8. Februar andauern. Das Fest wurde vom Organisationskomitee von Beijing für die Olympischen Winterspiele und die Paralympischen Spiele 2022 finanziert. Das Festival zeigt dabei kulturelle Aktivitäten, Ausstellungen und immersive Erfahrungen in der virtuellen Realität - dazu zählt beispielsweise das Überqueren von Hängebrücken über verschneite Berge. Zur selben Zeit stehen zwei größere Olympische Veranstaltungsstätten für die Liebhaber von Wintersport offen: Das Vogelnest und der „Water Cube“, das frühere Olympische Schwimmstadion. Diese Veranstaltungsstätten bieten unterschiedliche Aktivitäten an, sie reichen von Skifahren über Curling bis hin zu Eishockey und Snowboarden.

Quelle: german.china.org.cn   

Redakteur: Yifei Sui
 

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

110434290_zsite.jpg U020200103532583269499.jpg W020200101805045118542_副本.jpg
12345