Thema:

Nahezu 1 Million Touristen besichtigen via Netz Potala-Palast

Datum: 07.03.2020, 21:14 Quelle: China Tibet Online

„Ach, wie schön!“ „Ich möchte es mir vor Ort anschauen.“ „Wenn ich es so sehen kann, bin ich auch zufrieden.“ „Als ob ich wirklich da wäre“… Am 1. März haben Internetnutzer, die sich die Liveübertragung des Potala-Palasts auf Plattformen wie Taobao etc. angeschaut hatten, nacheinander Kommentare zu ihren Eindrücken hinterlassen.

Um 14:00 Uhr dieses Tages hat der Potala-Palast zum ersten Mal über eine Live-Übertragung zahlreichen Touristen eine „Netzreise“ angeboten. In dieser Übertragung von über einer Stunde hat der Reporter festgestellt, dass sich nahezu 1 Million Internetnutzer die Sendung angeschaut und über 800.000 davon „Gefällt mir“ angeklickt haben.

Um 14:00 Uhr am 1. März ist die Live-Übertragung offiziell online gegangen. Da folgte man den Hostessen Tsering Drolkar und Dorje Phuntsok der Verwaltung des Potala-Palasts. Da gingen die Internetnutzer in der „Schneestadt“ am Fuß des Potala-Palasts los und stiegen Treppen hoch. Danach liefen sie der Reihe nach an der wortlosen Stele, dem Deyangxia-Platz, dem weißen Schloss, dem roten Schloss etc. vorbei. Dadurch haben sie Sehenswürdigkeiten wie Sasong Namgyal (Halle der drei Welten), Phagpa Lhakhang (Halle der heiligen Göttin der Gnade) usw. besichtigt.

Während der Reise haben sich die Internetnutzer nicht nur aus einer kurzen Entfernung die feine Wandmalerei, Thangka, Bildhauereien, Sutren usw. angeschaut und sich dadurch über die architektonischen Merkmale und den Denkmalschutz des Potala-Palasts informiert, sondern auch einen Überblick über die Landschaft der Stadt Lhasa bekommen. Als Bilder zur Innenarchitektur der Hallen und der Malerei des goldenen Gewölbes des Palasts auftauchten, meinten viele Internetnutzer verwundert, dass sie Screenshots davon machen wollten, denn solche Stellen dürfen nicht fotografiert werden und können nur hier gesehen werden.

Juedan, Direktor der Verwaltung des Potala-Palasts, meinte, dass der Palast wegen der Seuche des Coronavirus seit dem 27. Januar geschlossen sei. Diese erste Live-Übertragung habe nur kurz gedauert. Auf diese Art und Weise werde den Internetnutzern der Charme des Weltkulturerbes in einer kurzen Entfernung gezeigt, was eine völlig neue Herausforderung sei.

Er fügte hinzu, dass dieses mehr einzigartige, interaktive Reiseerlebnis der Digitalisierung des Potala-Palasts eine neue Entwicklungsrichtung bringen werde.

Quelle: Tibet.cn
Redakteur: Krystal Zhang

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020200306417727086556.jpg W020200305311898681582.jpg
12345