Thema:

Gemeinde Gyirong an der Grenze zwischen China und Nepal wird bekan

Datum: 06.11.2018, 16:51 Quelle: China Tibet Online

Das Bild zeigt die nächtliche Großgemeinde Gyirong.

Das Bild zeigt den internationalen Grenzhandelsmarkt in Gyirong, der schon in Betrieb genommen worden ist.

Das Bild zeigt, wie ein ausländischer Händler auf dem Markt Waren verkauft.

Das Bild zeigt die heutigen Straßen der Großgemeinde Gyirong.

Das Bild zeigt die Großgemeinde Gyirong, in der es schneebedeckte Berge, Täler, Wälder, Gärten, Flüsse und Wiesen gibt.

Die Großgemeinde Gyirong in Tibet ist nur 23,5 Kilometer von der Grenze nach Nepal entfernt und wird als Hinterhofgarten des Himalaya bezeichnet. Von alters her führt ein wichtiger Handelsweg zwischen Tibet in China und Nepal hierdurch. Außerdem verläuft hierdurch die alte Fanni-Route, die das alte China mit den südasiatischen Ländern verbindet.

Infolge der unterentwickelten Infrastruktur ist Gyirong nach einer ruhigen Phase von 30 Jahren nach den 80ern des letzten Jahrhunderts beinahe in Vergessenheit geraten. Im Dezember 2014 wurde diese alte Handelsstelle nochmals in einem größeren Maß geöffnet. Im Jahr 2017 hat die Handelsstelle die Öffnung für Bürger von Drittländern intensiviert und ist offiziell zu einer internationalen Handelsstelle geworden. Am 31. Oktober 2018 wurde der internationale Grenzhandelsmarkt Gyirong in der Großgemeinde Gyirong offiziell in Betrieb genommen. Es heißt, in Zukunft werde sich Gyirong zu einer bekannten Tourismusgemeinde und einer wichtigen Grenzgemeinde zwischen China und Nepal entwickeln.

Quelle: www.chinanews.com
Redakteur: Krystal Zhang

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

1111.gif W020181024332459512367.jpg
12345