Thema:
Startseite > Kommentar > Artikel

Kommentar: „ Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative bringt Nutzen für alle, politisiert nicht

Datum: 12.05.2017,14:02:55 Quelle: German.xinhuanet.com

Das Hotel Burj al Arab ist während des Sonnenuntergangs in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) zu sehen, am 30. Dezember 2016. Die VAE, die am Schnittpunkt der „Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative liegen, sind ein wichtiger Partner für China zur Förderung der „Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative. (Foto: Xinhua/Li Zhen)

BEIJING, 9. Mai (Xinhuanet) – Während viele Länder aufgeregt sind über die Teilnahme am bevorstehenden „Ein Gürtel und eine Straße“-Forum vom 14. bis 15. Mai in Beijing, halten einige westliche Medien weiter an der Mentalität des Kalten Krieges fest und verleumden die Initiative als Neokolonialismus.

Einige Medienberichte politisieren die Initiative willkürlich, behaupten, dass sie nicht zu beiderseitigem Vorteil sei, wie China vorschlug, und beschuldigen das Land nach „Dominanz zu suchen“ und zu versuchen nach „globaler Führung“ zu greifen.

Fakten und Zahlen zeigen, dass der Blickpunkt nicht korrekt ist.

Obwohl die „Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative von China vorangetrieben wurde, sind alle Parteien an deren Durchführung beteiligt. China hat keine Intention ein Solostück aufzuführen.

Seit 2013 haben über 100 Länder und internationale Organisationen herzlich auf die Initiative reagiert und fast 50 zwischenstaatliche Agenturen haben Kooperationsvereinbarungen unterzeichnet.

Offenheit, Inklusivität und beiderseitige Vorteile sind die Kennzeichen der Initiative und Quelle des Großteils der umfangreichen Unterstützung, die sie gesammelt hat.

Da die Weltwirtschaft sich immer noch von der Finanzkrise 2008 erholt, hat sie das dringende Bedürfnis nach einer effizienten und inklusiven Plattform, die allen Parteien dabei helfen kann mit den globalen Herausforderungen umzugehen.

Offizielle Daten zeigten, dass chinesische Unternehmen 2016 neue Verträge mit einem Gesamtwert von 126 Mrd. US-Dollar in Ländern entlang der „Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative unterzeichneten, wobei die Projekte Energie, Infrastruktur und industrielle Kooperation umfassen und dies eine 36-prozentige Steigerung gegenüber dem Vorjahr ist.

Im Verlauf haben China und andere Teilnehmer der Initiative die Globalisierung vorangetrieben und zur globalen Konjunkturerholung durch freieren Handel und kulturelle Austausche beigetragen.

Im Gegensatz zum Marshallplan, mit dem einige Medien die Initiative verglichen haben, wurden den Teilnehmern an der „Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative keine politischen Bedingungen auferlegt.

Noch ist die Initiative nicht ideologisch ausgerichtet. Die Teilnehmer umfassen westliche entwickelte Länder, sozialistische Länder, buddhistische Länder sowie islamische Staaten.

Während einige Medien ihre Aufmerksamkeit auf die erwartete Abwesenheit einiger wichtiger westlicher Führungen vom Forum gelenkt haben, sollte ihnen auch bewusst sein, dass Führungen aus 28 Ländern daran teilnehmen, einschließlich der italienischen, spanischen, griechischen und polnischen Ministerpräsidenten und dem Schweizer und tschechischen Präsidenten.

Der britische Finanzminister Philip Hammond wird im Namen der Premierministerin des Landes teilnehmen, während Deutschland und Frankreich, aufgrund von laufenden Wahlangelegenheiten, hochrangige Repräsentanten entsenden werden, um ihre Unterstützung für das Forum zu äußern.

Die Initiative basiert auf Gleichheit, Zugänglichkeit zu Wachstum und gegenseitigem Vorteil. Sie ist kein exklusiver Klub für westliche Länder, sondern dient vor allem den umfangreichen Entwicklungsländern. Das Forum ist ein Freundeskreis, an dem Repräsentanten aus über 100 Ländern und Regionen teilnehmen.

Die Initiative hat zugegebenermaßen viele Schwierigkeiten und Herausforderungen zu meistern, wie technische, sprachliche und kulturelle Barrieren, da so viele Länder daran beteiligt sind.

Aber die frühen Ernten und die Entschlossenheit der Teilnehmer zeigen das grenzenlose Potential, das auf alle wartet. Die Initiative wird den Menschen, die entlang der Route der „Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative liegen, Wohlstand bringen.

Da wir heutzutage in einer vernetzten Welt leben, sind Vorurteile und Ängste gegenüber einer wohlgemeinten Initiative der Öffnung und des gemeinsamen Wachstums nicht stichhaltig.

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
 Reisebericht: Der Heimweg der Fels-Männer Tibet Geschichte: Tibet-Chefin und nepalesischer Schneider Starke Frau, die den Himmel beobachtet Tibetische “Verwandte” des Staatsanwalts Polizei bei Pfirsichblüten
12345
  

Auch interessant