Thema:
Startseite > Kommentar > Artikel

Hauptstadt führt härtere Regeln im Umgang mit Luftverschmutzung ein

Datum: 19.09.2017,15:33:02 Quelle: german.people.com.cn

Am Samstag wurde angekündigt, dass gemäß neuen Regelungen während der gesamten Heizperiode von 15. November bis 15. März Bautätigkeiten, einschließlich Abbruch- und Erdbauarbeiten, ausgesetzt werden. Dies dient der Verbesserung der Luftqualität und folgt dem Trend zur stärkeren Kontrolle.

Die Ankündigung schließt sich an die Herausgabe des fünften Notfallprotokolls durch die Stadt am Freitag an und senkt die Barriere für Produktionsbeschränkungen im Rahmen anderer strenger Kontrollen zur Bekämpfung von Luftverschmutzung.

Verglichen mit den letzten vier Versionen, die seit 2012 veröffentlicht wurden, spiegeln die neuesten Protokolle den Trend zur strengeren Kontrolle von Verschmutzungen wieder. Beispielsweise werden nun zum ersten Mal bestimmte Bauarbeiten, wie Spritz- und Lackierarbeiten, verboten, wenn Stufe blau - die niedrigste Stufe des Luftverschmutzungsalarms - ausgerufen wird. Dies bilden die ersten obligatorischen Maßnahmen für den blauen Alarm.

In Beijing sowie anderen nordchinesischen Städten besitzt das Notfallsystem zur Luftverschmutzung die vier Stufen blau (niedrigste) von gelb über orange bis rot. Jede Stufe erzeugt eine Reihe von Resonanzen, wie Schulschließungen sowie Produktionsbeschränkungen und Fahrverbote.

Die überarbeiteten Protokolle beschränken die Produktionstätigkeiten in einigen Anlagen während der Alarmstufe gelb, um Luftschadstoffemissionen zu senken. Solche Einschränkungen begannen zuvor erst bei orangenem Alarm.

Das Notfallsystem wurde auf der Internetseite der Stadtverwaltung veröffentlicht und trat am Freitag in Kraft.

Die Kriterien für die Alarmstufe rot wurden auf die Vorhersage eines durchschnittlichen Luftqualitätsindex von 500 an einem Tag herabgesetzt. Bisher geschah dies nur, wenn der Index an zwei aufeinanderfolgenden Tagen die 500er-Marke überschritten hatte.

Für die rote Alarmstufe gelten die strengsten Kontrollvorschriften. Während eines roten Alarms, der am 16. Dezember in Beijing ausgerufen wurde und für fünf Tage andauerte, wurde die Produktion in über 700 Anlagen gestoppt sowie in 500 anderen Anlagen reduziert. Mehr als die Hälfte der Fahrzeuge erhielten Fahrverbote.

„Die harten Kontrollen zur Senkung der Emissionen haben sich auf dem Gipfel der Luftverschmutzung als wirksam erwiesen“, sagte Chai Fahe, ein Forscher an der Chinesischen Akademie für Umweltwissenschaften, und fügte hinzu, dass dies die Emissionen um 30 Prozent gesenkt habe.

Das Ministerium für Umweltschutz hat für den Winter gemeinsame Kontrollen, einschließlich koordinierter Notfallmaßnahmen gegen Luftverschmutzung, in der Region Beijing-Tianjin-Hebei vorgeschrieben.

Gemäß dem städtischen Büro für Umweltschutz soll bis Ende des Jahres die Konzentration von PM2,5 - Partikel mit einem Durchmesser unter 2,5 Mikrometern - auf 60 Mikrogramm pro Kubikmeter gesenkt werden.

 

(Editor: Rita Li)

Menschen

Mehr>>
Der Viehhirte Tsebong in Nord-Tibet Patrouillenpferdestaffel in Sanjiangyuan „Schutzpatron am Pferderücken“ der Steppe Gannnan Arztgruppe, die nicht weggeht Erkundung in Sanjiangyuan: Ich will mich mit Schneeleoparden treffen
12345
  

Auch interessant