Thema:
Startseite > Kommentar > Artikel

Chinas Anstrengungen zur Verringerung der Armut sind historisch

Datum: 17.10.2017,11:30:58 Quelle: german.china.org.cn

Chinas Bemühungen zur Beseitigung der Armut gehören zu den größten Errungen-schaften in der Geschichte der Menschheit, sagte Jim Yong Kim, Weltbankpräsident.

Die chinesische Wirtschaft ist stetig gewachsen und macht Fortschritte bei dem Wechsel von „schnellem Wachstum“ auf „Wirtschaftswachstum höherer Qualität“, sagte Kim auf einer Pressekonferenz zu Beginn der jährlichen Treffen des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank.
„Mit der Entwicklung des chinesischen Wirtschaftssystems und seiner Öffnung hin zum globalen Markt hat China rund 800 Millionen Menschen aus der Armut gehoben“, sagte der Weltbankchef und lobte Chinas Errungenschaften.
China trage wesentlich zur globalen Armutsbekämpfung bei, wobei der Anteil der Menschen, die in extremer Armut lebten, weltweit von 40 Prozent auf weniger als 10 Prozent gesunken sei.
„Wir sind immer auf der Suche nach Lehren aus dieser Erfahrung. Diese Anstrengung war eine historische“, sagte er.
Kim wies darauf hin, dass das weltweite Wirtschaftswachstum nach Jahren der Stagnation wieder an Fahrt gewonnen und der Handel Schwung bekommen hat. Allerdings sei das weltweit fragile Tempo der wirtschaftlichen Erholung nach wie vor von schwachen Investitionen, einem zunehmenden Protektionismus, einer ungewissen Politik und möglichen Schwankungen am Finanzmarkt bedroht.
Vor diesem Hintergrund forderte der Weltbankchef alle Länder auf, sich diesen Herausforderungen sowie dem Klimawandel, Naturkatastrophen, Hungersnöten und Krankheiten zu stellen, indem sie die Wirtschaft widerstandsfähiger machen.
Kim äußerte auch Erwartungen für den bevorstehenden 19. Nationalen Volkskongress der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und sagte: „Wie alle anderen warten wir auf das Ergebnis des Parteitages.“
„Wir sind ermutigt, dass China während dieser Veränderung, was das Land als ,schnelles Wachstum‘ oder ,Wirtschaftswachstum höherer Qualität‘ bezeichnet, Kurs gehalten hat. Wir glauben, dass das Wachstum in China in diesem Jahr stabil bleiben wird“, sagte er.

 

 

(Editor: Rita Li)

Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant