Thema:
Startseite > Kommentar > Artikel

Europäische Diplomaten in China erwarten neue Kooperationschancen

Datum: 19.10.2017,08:30:53 Quelle: Europa

Der 19. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas findet am 18. Dezember in Beijing statt. Laut Berichten der Webseite oushinet.com zieht der 19. Parteitag die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich. Vor kurzem haben mehrere europäische Botschafter in China und Beamte der Botschaften europäischer Länder in China geäußert, dass sie derzeit aufmerksam verfolgen, welche Erfolge auf der alle fünf Jahre stattfindenden wichtigen Konferenz erzielt werden.

Französischer Botschafter verfolgt Chinas Entwicklungsrichtung in den kommenden fünf Jahren aufmerksam

Der französische Botschafter in China, Jean-Maurice Ripert, sagte am 12. Oktober auf einer Pressekonferenz, dass er aufmerksam verfolge, welche neue Politik und Entscheidungen auf dem 19. Parteitag aufgestellt werden. Er sagte: „Diese Entscheidungen werden Chinas Entwicklungsrichtung in Bereichen wie Urbanisierung und Umweltschutz in den künftigen fünf Jahren  sowie die strategische Richtung Chinas in der internationalen Gemeinschaft bestimmen.“

Ripert hoffte auch, dass die Politik die französisch-chinesische Zusammenarbeit in den Bereichen bilaterale Investitionen, Kulturaustausch, Umweltschutz, internationaler Handel und Investition, Öffnung des internationalen Marktes, Markteintritt und Transparenz von Ausschreibungen fördern und verstärken werde.

Darüber hinaus hat Ripert Chinas „Seidenstraßen-Initiative“ gelobt. Er sagte, die „Seidenstraßen-Initiative“ decke ein sehr breites Spektrum an Regionen ab. Frankreich und China hätten sehr breite Kooperationsräume. Viele französische Finanzinstitutionen wollten im Rahmen der „Seidenstraßen“ mit China zusammenarbeiten.

Finnischer Botschaftsrat in China: Verstärkte finnisch-chinesische Kooperation schafft beiderseitige Vorteile und gemeinsamen Nutzen

Der Botschaftsrat für Wissenschaft und Technik der finnischen Botschaft in China und Zuständige für China-Angelegenheiten beim staatlichen finnischen Amt für technische Innovation, Arto Mustikkaniemi, hat den Blick auf die Zukunft des Austausches und der Zusammenarbeit zwischen Finnland und China im Bereich wissenschaftliche und technische Innovation gerichtet. Er meinte, die weitere Verstärkung der Kooperation in den betreffenden Bereichen schaffe beiderseitige Vorteile und gemeinsamen Nutzen.

Mustikkaniemi würdigte Chinas rasante Entwicklung im innovativen Bereich. Die Innovation der Unternehmen sei der Kern der chinesischen Innovation.

Er erwähnte auch, dass die erste Kooperation eines finnischen Technikunternehmens mit China im Jahr 1986 stattfand. Finnland gehöre zu den Ländern, die zuerst diplomatische Beziehungen mit China aufnahmen. Die Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern blickten auf eine lange Geschichte zurück. Dies sei ein vorteilhafter Hintergrund für die künftige Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern.

Russischer Botschafter in China: China trägt viel zur Weltwirtschaft bei

Der russische Botschafter in China, Andrey Denisov, wies beim Besuch der groß angelegten Ausstellung über Chinas Errungenschaften in den vergangenen fünf Jahren darauf hin, dass China einen großen Beitrag zur Weltwirtschaft leiste.

Er sagte, die Chinesen hätten den Leitsatz „Anstrengung führt zum Sieg“. Er erwarte, dass die neuen Maßnahmen nach dem 19. Parteitag die Wirtschaftsentwicklung weiter fördern.

Britische Botschafterin in China: Chinas Aufschwung ist wichtig

Die britische Botschafterin in China, Barbara Woodward, sagte: „Meiner Meinung nach ist Chinas Aufschwung sehr wichtig. Wir können sehen, dass China nach der asiatischen Finanzkrise und der Weltfinanzkrise 2008 wichtige Beiträge zur globalen Wirtschaft geleistet hat.“

Vorsitzender der belgisch-chinesischen Wirtschafts- und Handelskommission: Chinas „Seidenstraßen-Initiative“ tritt hervor

Der Vorsitzende der belgisch-chinesischen Wirtschafts- und Handelskommission, Bernard Dewit, meinte, China spiele auf der internationalen Bühne eine immer wichtigere Rolle, was bedeute, dass China über größere internationale Einflusskraft und mehr Stärke verfüge.

Er wies darauf hin, dass China derzeit praktische Maßnahmen durchführe, und sich damit von manchen Ländern abhebe, die nur mündliche Stellungnahmen zum Ausdruck gebracht hätten. In den internationalen wirtschaftlichen und politischen Bereichen trete Chinas „Seidenstraßen-Initiative“ besonders hervor.
 

Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant