Thema:
Startseite > Kommentar > Artikel

Neue Ära für China: Sozialismus chinesischer Prägung

Datum: 20.10.2017,14:09:39 Quelle: german.china.org.cn

Die chinesischen Kommunisten mit Xi Jinping als höchstem Führer haben Xi Jinpings Schlüsseltheorien und strategische Gedanken zum Sozialismus chinesischer Prägung für eine neue Ära entwickelt. Das sagten führende Parteifunktionäre am Mittwoch.

 

Zhang Dejiang auf einer Podiumsdiskussion der Delegation der Autonomen Region Innere Mongolei am 19. Parteitag der Kommunistischen Partei (KP) Chinas in Beijing, 18. Oktober 2017.

„Die Theorien sind der größte Höhepunkt des 19. Parteitages der KP Chinas und ein historischer Beitrag zur Entwicklung der Partei“, sagte Zhang Dejiang während einer Podiumsdiskussion auf dem am Mittwoch eröffneten Parteitag.
„Diese wichtigen Gedanken sind die jüngste Errungenschaft bei der Anpassung des Marxismus an den chinesischen Kontext und ein wichtiger Bestandteil des Theoriensystems des Sozialismus mit chinesischer Prägung“, sagte Yu Zhengsheng auf einer weiteren Podiumsdiskussion.
Liu Yunshan sagte, die Aufnahme der Theorien in das Leitprinzip der Partei sei von großer politischer, theoretischer und praktischer Bedeutung. Alle Parteimitglieder sollten sich intensiv mit den Xi's Theorien zur „neuen Ära“ in Bezug auf den historischen Hintergrund, das wissenschaftliche System und die praktischen Anforderungen beschäftigen.
Zhang, Yu und Liu sind Mitglieder des Ständigen Ausschusses im Politbüro des Zentralkomitees der KP Chinas.
Die Theorien zum Sozialismus mit chinesischer Prägung für eine neue Ära bauen auf dem Marxismus-Leninismus, auf den Theorien Mao Zedongs und Deng Xiaopings, der Drei-Welten-Theorie und der wissenschaftlichen Perspektive auf die Entwicklung auf und bereichern diese weiter, sagte Xi Jinping in seiner Eröffnungsrede zum Parteitag.

 

Yu Zhengsheng auf einer Podiumsdiskussion der Delegation des Uigurischen Autonomen Gebiets Xinjiang am 19. Parteitag der Kommunistischen Partei (KP) Chinas in Beijing, 18. Oktober 2017.
In seiner Rede führte er 14 Grundprinzipien der Theorien auf, die von der Sicherung der Parteiführung über die gesamte Arbeit bis hin zur Förderung des Aufbaus einer Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit reichen.
Xi stellte am Mittwochmorgen einen zweistufigen Plan vor, um China bis zur Mitte des 21. Jahrhunderts zu einem „großen modernen sozialistischen Land“ zu machen.
Dem neuen Plan zufolge will die KP Chinas in der ersten Phase von 2020 bis 2035 grundsätzlich eine sozialistische Modernisierung erreichen, bevor sie China zu einem „großen modernen sozialistischen Land“ entwickelt, das nach weiteren 15 Jahren „wohlhabend, stark, demokratisch, kulturell fortschrittlich, harmonisch und schön“ ist.
„Mit dem Eintritt Chinas in eine neue Ära muss die Kommunistische Partei ein neues Kapitel des Marxismus des 21. Jahrhunderts mit einer breiteren Vision schreiben, um die Ziele dieses wegweisenden Kongresses zu erreichen“, sagte Chen Shuguang, Professor an der Parteischule des Zentralkomitees der KP Chinas.
Zhou Yezhong, stellvertretender Präsident der Universität Wuhan und Juraprofessor, der Xis Rede in einer Live-Übertragung hörte, sagte, die neue Theorie bringe das Verständnis des Sozialismus mit chinesischer Prägung zu neuen Höhen und schlage in der Geschichte des Landes ein neues Kapitel auf. 

 

(Editor: Rita Li)

Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant