Thema:
Startseite > Kommentar > Artikel

Ausländische Presse: Die Jagd auf korrupte „Tiger“ und „Fliegen“ wird zur Marke in Chinas Kampf gegen Korruption

Datum: 24.10.2017,10:05:22 Quelle:China Tibet Online

In den vergangenen fünf Jahren haben die Aktionen und Errungenschaften im Kampf gegen die Korruption Chinas die breite Aufmerksamkeit der internationalen Öffentlichkeit auf sich gezogen. Die ausländische Presse hat sowohl die Aktionen als auch die Errungenschaften im Kampf gegen die Korruption gelobt.

Zeitungen mehrerer Länder berichten über die Erfolge im Kampf gegen die Korruption Chinas

Im Bericht der Nachrichtenagentur Reuters „Chinas Kampf gegen die Korruption: Ermittlungen gegen 1,34 Millionen Beamte“ heißt es, dass laut offiziellen chinesischen Statistiken seit 2013 fast 1,34 Millionen Beamte im Kampf gegen die Korruption aufgedeckt worden sind.

Der Kampf gegen die Korruption richtet sich sowohl gegen die lokalen Beamten als auch gegen die hochrangigen Kader und Beamten innerhalb der Kommunistischen Partei (KP) Chinas, so der Bericht.

Im Artikel „Asien heute: China führt Jagd auf korrupte ‚Tiger‘ und ‚Fliegen‘ fort“ in der französischen Zeitung „Les Échos“ heißt es: „Seit der Durchführung der Anti-Korruptionskampagne im Jahr 2013 sind fast 1,34 Millionen Beamte bestraft worden.“

Darüber hinaus haben die Hauptmedien in den französischen Regionen, wie zum Beispiel Radio Télévision Suisse, die Webseite der renommierten französischen wöchentlichen Handelszeitschrift „Challenges“ und Radio France Internationale, Statistiken der Errungenschaften des Kampfs gegen die Korruption Chinas veröffentlicht.

Chinas Kampf gegen die Korruption beantwortet die Erwartung des Volkes

Im Bericht „Kampf gegen Korruption: Xi Jinpings fünfjährige Jagd von ‚Tigern‘ und ‚Fliegen‘“ von „Les Échos“ heißt es, dass vor 2012 die Korruption eine hartnäckige Krankheit gewesen sei, die China verwirrt hat. Mit der Durchführung des Kampfs gegen die Korruption in den vergangenen fünf Jahren habe sich die Situation stark verbessert. Der Kampf richtet sich sowohl gegen Beamte der KP Chinas und höhere Offiziere der Armee als auch gegen hochrangige Manager von Staatsunternehmen. Xi Jinpings Anti-Korruptionsentschluss hat sich schnell zu einer „Marke“ entwickelt. Er tritt für die gleichzeitige Jagd auf korrupte „Tiger“ und „Fliegen“ ein.

Emmanuel Dubris de Prisque, Forscher für China- und Asienangelegenheiten bei der bekannten französischen Denkfabrik für die Außenpolitik „Institut Thomas More“, war vor kurzem bei der Show „The Debate“ des französischen Fernsehprogramms France 24 zu Gast. Über Chinas Kampf gegen die Korruption sagte er, Xi Jinping habe tatsächlich auf die Erwartungen reagiert. Es handele sich um Erwartungen des chinesischen Volkes. In der Phase des rasanten Wirtschaftswachstums fordere das Volk zum Kampf gegen die Korruption auf. Es sei eine erfolgreiche Maßnahme von Xi Jinping.

Bei Reuters heißt es, dass seit dem 18. Parteitag der KP Chinas die Partei stets den Kampf gegen die Korruption verstärkt habe. Diese Maßnahme hat die Herzen des Volkes gewonnen und auch die gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Umgebung gereinigt. Die Errungenschaften im Kampf gegen Korruption zählen zweifellos zu den wichtigsten Errungenschaften seit dem 18. Parteitag.

In der singapurischen Zeitung „Zaobao“ heißt es, dass der Kampf gegen die Korruption die ganze Welt sehr beeindruckt hat und vom chinesischen Volk begrüßt wurde.

Quelle: China Tibet Online
(Editor:Soong)

Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant