Thema:
Startseite > Kommentar > Artikel

Blauer Himmel über Beijing bestätigt Chinas Entschlossenheit zum Umweltschutz

Datum: 05.01.2018,15:00:31 Quelle: German.china.org.cn

Der Winter hat in Chinas Hauptstadt Beijing Einzug gehalten – und mit ihm viel klarer Himmel und geringe Mengen gefürchteter PM2.5-Partikel, die für die menschliche Gesundheit gefährlich sind.

Der Winter hat in Chinas Hauptstadt Beijing Einzug gehalten – und mit ihm viel klarer Himmel und geringe Mengen gefürchteter PM2.5-Partikel, ein gefährlicher Schadstoff für die menschliche Gesundheit. Dies ist neu für die Bevölkerung, die im vergangenen Jahr zu dieser Zeit gewohnt war, Schutzmasken zu tragen und Luftreiniger zu benutzen. Kalte Tage waren seit 2011 die meiste Zeit begleitet von Smog - oder dem so genannten grauen Schleier. Ein dicker Vorhang fiel vom Himmel auf die Straßen von Beijing und Umgebung, und es war unmöglich, von der einen Straßenseite aus etwas zu sehen, was sich auf der anderen Straßenseite befand. Die öffentliche Gesundheit war in Gefahr. Diese Umwelttragödie war ein leichtes Motiv für die Titelseiten von Zeitungen auf der ganzen Welt und in China, und wurde bald zur Priorität der Zentralregierung. Im Jahr 2013 startete Beijing einen Plan zur Reinigung der Luft innerhalb von fünf Jahren. Das Hauptziel war die Bekämpfung der Luftverschmutzung. Viele zweifelten daran, dass die Bemühungen sich auszahlen würden. Aber sie taten es.

In diesem Winter ist blauer Himmel das normale Bild. Die Hauptursache dafür ist der massive Austausch von Kohle-Heizsystemen durch Gas-betriebene Heizsysteme – eine schnelle Maßnahme, die im November negative Folgen nach sich zog. Dies nicht nur, weil die Gaspreise stiegen, sondern weil die Bezirke in den Vorstädten aufgrund von Engpässen im Kalten sitzen gelassen wurden. Das neue Heizsystem erstreckte sich nicht auf ganz Beijing und die regionale Nachbarschaft. Sogar Schulen waren betroffen. Eine Notlösung bestand darin, das alte System durch elektrische Heizung zu ersetzen, zumindest bis das neue System bereitgestellt war.

Selbst mit den Rückschlägen ist die Geschwindigkeit, mit der das Problem in China angegangen wird, überraschend. Auch wenn der blaue Himmel im Winter in Beijing mit Heizproblemen und einem Anstieg der Gaspreise einhergeht, haben sich die Anstrengungen zur Änderung der Energiequelle, strengere Umweltvorschriften für die Industrie, die Schließung von ineffizienten Kraftwerken und die Begrenzung von Fahrzeugen in 28 chinesischen Städten ausgezahlt, und das ist greifbar. Nach offiziellen Daten der Zentralregierung, die am 15. November veröffentlicht wurden, ist die Anzahl der Tage mit starker Verschmutzung in Beijing im Jahr 2017 auf 21 gesunken, verglichen mit 58 im Jahr 2013. Die Regierungsziele sind ehrgeizig. Bis 2030 plant Beijing, die 2.5-Partikelemissionen der Stadt auf 35 Mikrogramm pro Kubikmeter zu begrenzen. Wenn das Land dieses Tempo hält, werden diese Ziele erreicht.

Editor: Li Hongqing

Menschen

Mehr>>
Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa Lamao Drolma: “Haushälterin” des OP-Saales
12345
  

Auch interessant