Thema:
Startseite > Kommentar > Artikel

Marriott-Geschäftsführer entschuldigt sich: Die Schuld liege bei einzelnen Mitarbeitern

Datum: 15.01.2018,12:51:05 Quelle: China Tibet Online

Vor kurzem hat die Hotelkette Marriott International in einer Email an die Mitglieder ihres Prämienprogramms Tibet sowie die Regionen Hongkong, Macao und Taiwan als einzelne Nationen aufgeführt. Danach haben einige Internetnutzer darauf hingewiesen, dass das Hotel über Twitter separatistischen Äußerungen ein „Like“ gab, weswegen es verdächtigt wird, die „Unabhängigkeit Tibets“ zu unterstützen. Am frühen Morgen des 12. Januar gab der Chef des Marriott einen öffentlichen Brief heraus, um sich dafür zu entschuldigen. Darin hieß es, es handele sich um Handlungen einzelner Mitarbeiter. Das Hotel werde den „Fragebogen-Fall“ und den „Entschuldigungsfall“ wiedergutmachen.

Das Entschuldigungsschreiben von Arne Sorenson, dem Direktor und CEO von Marriott International, lautet:

Das Marriott International respektiert und unterstützt die Souveränität und die territoriale Integrität Chinas. Leider haben wir in dieser Woche zweimal Fehler gemacht, die unserem Prinzip zuwiderhandeln. Erstens haben wir in einem Kundenfragebogen fälschlicherweise manche chinesische Territorien, darunter Tibet, als einzelne Nationen aufgeführt. Zweitens haben wir wegen der Schuld einzelner Mitarbeiter über Twitter den Äußerungen für die „Unabhängigkeit Tibets“ ein „Like“ gegeben, was die Öffentlichkeit täuscht. In der Tat ist unser Standpunkt fest und deutlich: Wir unterstützen auf keinen Fall die Handlungen, die beabsichtigen, die Souveränität und die territoriale Integrität Chinas umzustürzen. Wir werden auch in keiner Form diese Organisationen oder Personen ermutigen oder verhetzen. Wir sind uns dem Ernst der Fälle tief bewusst und entschuldigen uns nochmal herzlich dafür, dass wir die Gefühle des chinesischen Volkes verletzt haben.

Die oben genannten Fälle werden wir aktiv wiedergutmachen. Bisher haben wir folgendes getan. Sobald wir die Fehler im Kundenfragebogen entdeckt hatten, haben wir sofort dieses Programm eingestellt und eine Korrektur gemacht. Zugleich haben wir die Inhalte auf der offiziellen Webseite und der App von Marriott International überprüft, um sicherzustellen, dass die betreffenden Informationen richtig sind. In China haben wir Kontakt mit den zuständigen Behörden der Regierung aufgenommen und danach unsere chinesische Webseite und App geschlossen, um eine vollständige Überprüfung zu unternehmen. Darüber hinaus haben wir rechtzeitig das falsche „Like“ für die oben genannten Tweets gelöscht und sofort eine Entschuldigungserklärung veröffentlicht.

Nachdem wir in den oben genannten Fällen umfassend ermittelt und die inneren Gründe erfahren haben, werden wir eine umfassende Wiedergutmachung durchführen, einschließlich notwendiger Maßnahmen gegenüber den betreffenden Personen und einer dritten Partei, der Verbesserung des Genehmigungsprozesses von Internetinformationen, der erneuten Beurteilung des Mechanismus des Kundenfeedbacks und der Verstärkung der Vermittlung der chinesischen Gesetze und Vorschriften, um ähnliche Fälle zu vermeiden. Marriott International wird weiter bei der Untersuchung mit der Regierung aktiv kooperieren. Bei der Abklärung werden wir Transparenz und Offenheit ausstrahlen. Wir versprechen, die Ergebnisse der Untersuchung, das Lösungskonzept und die Kurzzusammenfassung der 90-tägigen Aktion rechtzeitig zu veröffentlichen.

Im Marriott International schätzen wir die Chance hoch, Kunden aus aller Welt Dienstleistungen anzubieten. Wir bedanken uns bei den chinesischen Kunden für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung in den vergangenen mehr als 30 Jahren. Angesichts der Fehler akzeptieren wir die Tatsache und gestehen unsere Schuld daran ein. Die Fälle sollen uns eine Warnung sein. Wir werden aktiv daran arbeiten und ähnliche Fälle vermeiden. Gleichzeitig werden wir uns darum bemühen, in China und an anderen Orten der Welt den chinesischen Kunden bessere Dienstleistungen und Erlebnisse anzubieten.

 

Quelle: China Tibet Online

Übersetzt von China Tibet Online

Editor: Li Hongqing

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Weihrauch zum neuen Jahr Wie die Ärztin Gu Haihui Tibet hilft Tsidrolma und ihr Lamm Qianhai: „Eisblumenpolizei zum Schutz von Sanjiangyuan“ Parkangestellte des Qinghaisees kümmern sich um überwinternde Wasservögel
12345
  

Auch interessant