Thema:
Startseite > Kommentar > Artikel

Experten loben Chinas Modell des nachhaltigen Wachstums

Datum: 09.02.2018,15:08:00 Quelle: german.china.org.cn

Mehrere westliche Wirtschaftswissenschaftler haben die anhaltende Transformation von Chinas Wirtschaft in ein nachhaltiges Entwicklungsmodell positiv bewertet.

Andrew Steer, Präsident und Geschäftsführer des Weltressourceninstituts, sagte, China sei anderen Ländern weit voraus, was die Psychologie und den Glauben an eine nachhaltige Zukunft betreffe.

Er führte Chinas Idee einer ökologischen Zivilisation an sowie Xi Jinpings Idee, der zufolge grün das neue Gold sei. Mit dieser Formel ist gemeint, dass das Wohlergehen der Menschheit nicht mehr vorrangig nur vom Bruttoinlandsprodukt abhängt.

In mehreren wichtigen Reden, darunter auch auf dem 19. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober, hatte Xi hervorgehoben, dass „sauberes Wasser und grüne Berge genauso wertvoll sind, wie Berge aus Gold und Silber.“

Dies sei schwierig zu bewerkstelligen, sagte Steer, doch habe China mutige und starke Maßnahmen ergriffen, wie zum Beispiel die Schließung von Fabriken oder der Aufruf an die Bevölkerung, keine Kohle mehr zu verbrennen. „Das Ergebnis ist, dads China nun sauberere Luft hat“, sagte Steer der China Daily am Montag auf einer Veranstaltung der Brookings Institution, auf der die Weltbank ihren neuen Bericht mit dem Titelthema „Der Wohlstand der Nationen im Wandel 2018“ vorstellte. Darin wird der Wohlstand von 141 Ländern anhand von Faktoren wie natürlichem Kapital, Humankapital, produktivem Kapital und Nettoauslandsreserven betrachtet, anstatt nur das Bruttoinlandsprodukt in den Blick zu nehmen.

Steer sagte, aufgrund der Kosten sei dies für China eine schwierige Entscheidung gewesen. „Wir beobachten China mit großem Interesse und Bewunderung für die Art und Weise, wie das Land seine Investitionen in erneuerbare Energien angeht“, und nannte die Summe von 360 Milliarden US-Dollar, die das Land bis zum Jahr 2020 in diese Technologien investieren will.

Nach drei Jahrzehnten des schnellen Wirtschaftswachstums habe China begonnen, ein nachhaltigeres Entwicklungsmodell zu verfolgen, bei dem das Bruttoinlandsprodukt nicht mehr im Mittelpunkt steht. Chinas erfolgreiche Investitionen in Infrastruktur und Humankapital seien sehr gut, sagte Dale Jorgenson, ein Professor am Institut für Wirtschaftswissenschaften der Harvard University. „China hat eine sehr beeindruckende Infrastruktur. Die Hochgeschwindigkeitszüge wären auch für die USA ein Vorteil“, sagte er.

Kristalina Georgieva, leitende Mitarbeiterin der Weltbank, sagte, viele Länder hätten Vorteile davon, mithilfe der Bank Zugang zu Wohlstandsfaktoren für ihre Entwicklung von politischen Zielen zu erhalten. „Wir arbeiten schon eine ganze Weile mit China, um das Verständnis des Landes für seine Anlagegegenstände in der Investitionsstrategie zu verbessern“, sagte sie.

Der Bericht kam zu dem Ergebnis, dass das globale Vermögen um 66 Prozent gewachsen ist, von 690 Billionen US-Dollar im Jahr 1995 auf 1.143 Billionen US-Dollar im Jahr 2014. Doch die Ungleichheit sei maßgeblich, da das Vermögen in den reicheren OECD-Ländern 52-mal höher sei als das in Ländern mit geringem Einkommen.

Länder mit mittlerem Einkommen würden zudem zu den reicheren Ländern aufschließen, was vor allem dem schnellen Wachstum in Asien geschuldet sei. Maßgeblich seien hier vor allem China und Indien, aber auch kleinere Länder wie Vietnam und Bangladesch, sagte Georgieva.

 

Editor: Li Hongqing

Menschen

Mehr>>
Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa Lamao Drolma: “Haushälterin” des OP-Saales
12345
  

Auch interessant