Thema:
Startseite > Kommentar > Artikel

Eine Straße verbindet Tibet mit der Welt

Datum: 09.04.2018,09:24:42 Quelle:China Tibet Online

Anfang April gedenken die Chinesen ihrer verstorbenen Verwandten und auch der Helden. Für die Tibeter ist eine Gruppe Straßenarbeiter zu Helden geworden. Sie haben 1950 mit einfachen Werkzeugen wie Eisenhämmern, Bohrstangen und Schaufeln eine Straße angelegt. Diese Straße ist ein Wunder in der Geschichte des Straßenbaus und hat den tibetischen Landsleuten Licht und Glück gebracht.


Das Bild zeigt die Nujiang-Fluss-Brücke und den alten Brückenpfeiler.

Zum Qingming-Fest binden die Bewohner des Kreises Baxoi in der tibetischen Stadt Qamdo weiße Hadas an die Nujiang-Fluss-Brücke, um der Helden des Straßenbaus zu gedenken. Den Menschen, die zum ersten Mal hier sind, wird ein alter Brückenpfeiler auffallen. Laut den Einwohnern fiel ein Soldat beim Zementguss in den Zement. Obwohl mit der Entwicklung des Infrastrukturbaus Tibets eine neue Brücke gebaut wurde, wird dieser Brückenpfeiler zum Gedenken an den geopferten Soldaten erhalten. Auf der Straße nach Tibet hat sich im Durchschnitt pro Kilometer ein Soldat geopfert.


Archivfotos vom Straßenbau in den 1950er Jahren

Damals war Weise erst zwölf Jahre alt. Sein Vater war Dolmetscher der 18. Armee. Immer noch wird er von den Szenen davon, dass die Soldaten auf den Bergwänden Straßen anlegen, erschüttert. Damals gab es in Tibet gar keine Straße. Die Soldaten der 18. Armee nahmen ihre einfachen Werkzeuge wie Eisenhämmer, Bohrstangen und Schaufeln, und standen zu jeder Zeit lebensbedrohlichen Prüfungen wie über 4000 Meter hohen, steilen Bergen und heftig strömenden Flüssen gegenüber. 1954 wurde die ganze über 2000 Kilometer lange Sichuan-Tibet-Straße in Betrieb genommen. Der Bau dauerte nur etwas über vier Jahre – ein Wunder in der Geschichte des Straßenbaus.

Weise ist an der Straße nach Tibet aufgewachsen. Sein Vater gehörte auch zu den ersten Straßenpflegern. Weise hat eine besondere Beziehung zu dieser Straße. Er hat ein tibetisches Restaurant eröffnet und erlebt persönlich jede Veränderung an den beiden Seiten der Straßen mit.

Die Straßen sind für Tibets Entwicklung nicht wegzudenken. Mittlerweile ist ein verkehrsgünstig gelegenes Netz in Tibet eingerichtet worden, das der Entwicklung Tibets Dynamik bringt.

 
(Editor:Soong)

Menschen

Mehr>>
Mein tibetischer Jurakurs und ich Berge, Menschen und Rinder Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert
12345
  

Auch interessant