Thema:
Startseite > Kommentar > Artikel

Xi Jinping: Den Konsens des Singapur-Gipfels umsetzen

Datum: 20.06.2018,15:36:11 Quelle:China Tibet Online

Chinas Staatspräsident Xi Jinping hat am Dienstag den Vorsitzenden der Koreanischen Arbeiterpartei und der Kommission für Staatsangelegenheiten Nordkoreas, Kim Jong-un, empfangen. Beijing hoffe, so Xi am Dienstag, dass die Vereinbarung des amerikanisch-nordkoreanischen Gipfeltreffens vollständig umgesetzt werde, da sie einen wichtigen Schritt für die politische Lösung des Atomkonflikts auf der koreanischen Halbinsel darstelle.

Xi Jinping, Generalsekretär des ZK der Kommunistischen Partei Chinas und Staatspräsident, begleitet das Oberhaupt der Demokratischen Volksrepublik Korea, Kim Jong-un, auf einer Willkommenszeremonie in der Großen Halle des Volkes in Beijing, Foto: Shen Hong, Xinhua.

Beide Staatschefs bekräftigten, die bilateralen Beziehungen zwischen China und Nordkorea zu bewahren, zu konsolidieren und weiterzuentwickeln, um das Momentum von Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel gemeinsam voranzutreiben.

Xi rief alle beteiligten Parteien dazu auf, den Friedensprozess auf der Halbinsel gemeinsam voranzutreiben und versicherte, China werde wie stets eine konstruktive Rolle spielen. Dank der konzertierten Anstrengungen aller Seiten sowie durch Dialog und Verhandlung sei das Problem auf der koreanischen Halbinsel auf dem richtigen Weg. Die Situation bewege sich in Richtung Frieden und Stabilität. Kim habe positive Schritte unternommen, um die Denuklearisierung zu verwirklichen und den Frieden zu wahren, sagte Xi.

Von den Ergebnissen des Singapur-Gipfels zwischen Kim Jong-un und Donald Trump spreche China in den höchsten Tönen, fuhr er fort. Auf dem Gipfeltreffen hatten beide Staatschefs vereinbart, auf eine Denuklearisierung auf der Halbinsel hinzuarbeiten und eine dauerhaft stabile und friedliche Situation in der Region zu schaffen. Kims besondere Reise nach China spiegele die große Bedeutung wider, die er der strategischen Kommunikation zwischen beiden Ländern beimesse, so Xi.

Kims zweitägige Visite hat am Dienstag begonnen. Es ist sein dritter Besuch in China seit März. Damals war er zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt ins Ausland gereist. Im Mai traf sich Kim in Dalian ein weiteres Mal mit Xi. Dieser sagte, die drei Treffen mit Kim innerhalb von weniger als drei Monaten gäben die Richtung für die Entwicklung der Beziehungen zwischen beiden Ländern vor und eröffneten ein neues Kapitel in den chinesisch-nordkoreanischen Beziehungen.

Wie auch immer sich die regionale und internationale Situation entwickeln werde, die entschiedene Verpflichtung der Kommunistischen Partei und der chinesischen Regierung zu einer Konsolidierung und Weiterentwicklung der bilateralen Beziehungen werde sich nicht ändern, ebenso wenig die freundschaftliche Verbundenheit des chinesischen Volkes mit dem koreanischen Volk und Chinas Unterstützung für die sozialistische Demokratische Volksrepublik Korea, unterstrich Xi.

Xi stehe bereit, gemeinsam mit Kim an der Umsetzung des wichtigen Konsenses, der zwischen beiden Seiten erzielt wurde, zu arbeiten, und die langfristige, sichere und stabile Kooperation zwischen China und Nordkorea zum Wohle der Menschen in beiden Ländern voranzutreiben.

Kim bekräftigt Willen nach einem dauerhaften Friedensmechanismus

Unter Verweis auf das 40-jährige Jubiläum von Chinas Reform- und Öffnungspolitik in diesem Jahr sagte Xi, das chinesische Volk habe einen Entwicklungspfad beschritten, der zu seiner eigenen Situation passe. China freue sich, dass die Demokratische Volksrepublik Korea die wichtige Entscheidung getroffen habe, seine Prioritäten auf die wirtschaftliche Entwicklung auszurichten.

Nordkoreas Entwicklung der Sache des Sozialismus habe ein neues historisches Stadium erreicht. China unterstütze das Bestreben des Landes, die Wirtschaft zu entwickeln, das Leben seiner Menschen zu verbessern und einen Entwicklungspfad einzuschlagen, der den Bedingungen des Landes entspreche, sagte Chinas Präsident.

Kim sagte, der Gipfel in Singapur habe Ergebnisse gebracht, die den Interessen aller Parteien entsprächen und die Erwartungen der internationalen Gemeinschaft erfüllten. Sein Land danke China und schätze Chinas wichtige Rolle bei der Förderung der Denuklearisierung und der Wahrung von Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel.

Sein Land hoffe, mit allen Parteien einschließlich China zusammenzuarbeiten, um einen dauerhaften und stabilen Friedensmechanismus auf der Halbinsel zu errichten. Er sei sehr erfreut, mit Xi zusammenzutreffen, sagte Kim. Er beschrieb China als einen großartigen und freundlichen Nachbarn seines Landes und fügte hinzu, er sehe in Xi einen großartigen Staatsführer, den Nordkorea respektiere und dem es vertraue. Er dankte für Chinas Freundschaft und wertvolle Unterstützung.

Kim fügte hinzu, er werde alle Mitglieder der Partei der Arbeit Koreas und das Volk Nordkoreas dazu anleiten, den Konsens, den er mit Xi erzielt habe, umzusetzen, um so die unverbrüchliche Bande zwischen China und Nordkorea auf eine höhere Ebene zu hieven.

Vor den bilateralen Gesprächen richtete Xi in der Großen Halle des Volkes eine Willkommenszeremonie für Kim aus.

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Mein tibetischer Jurakurs und ich Berge, Menschen und Rinder Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert
12345
  

Auch interessant