Thema:
Startseite > Kommentar > Menschen

Glückverheißende Reinigung vor dem tibetischen neuen Jahr

Datum: 19.03.2017,19:39:41 Quelle:China Tibet Online

Für die tibetischen Familien ist die Reinigung „Tuqia“ vor dem neuen Jahr nach dem tibetischen Kalender das Wichtigste im ganzen Jahr. „Tuqia“ ist eine phonetische Transkription der tibetischen Sprache und steht nur für die Reinigung vor dem tibetischen Neujahr, die Glück symbolisiert.

Als ich noch ein Kind war, hob mein Vater mich vor dem Beginn der „Tuqia“ vor dem neuen Jahr hoch, damit ich die „erste Reinigung“ in einer Zimmerecke oben in unserem Haus machte. Dann begann die ganze Familie zu reinigen. Alle hatten Spaß dabei.

Die Reinigung als Symbol für Glück für die ganze Familie machte uns froh.

Ende des 12. Monats nach dem tibetischen Kalender wählt jede Familie einen glücklichen Tag (keinen festen Tag, sondern irgendeinen glücklichen Tag vor dem neuen Jahr) aus, um die einmal im Jahr stattfindende „Tuqia“ zu machen. Man reinigt den Staub und die Abfälle in den Ecken, um in einem sauberen Zuhause das neue Jahr zu empfangen.

In den Familien, die noch traditionelle Küchen und Kochherde benutzen, macht man mit dem Besen alle Ecken sauber, um sich darauf vorzubereiten, am Silvesterabend die Küche mit Tsempa-Bildern zu dekorieren.

Am Silvesterabend malt man auf die vier Wände in der Küche die glückverheißenden Muster von Lotosblumen, Seemuscheln und Yomzhong (ein Glücksmuster aus der traditionellen Religion Bön), um dafür zu beten, dass ein schönes und reiches Leben im neuen Jahr von der Küche beginnt.

 

Die Reinigung findet hauptsächlich unter der Teilnahme und Anleitung des Vaters statt. Die Mutter und die Schwestern waschen alles. Die Brüder kehren den Boden, wischen Staub und reinigen die Abfälle.

Während der Reinigung unterhalten sich die Familienangehörigen über die interessanten Menschen und Sachen im Leben und bei der Arbeit. Manchmal ist es so lustig, dass der Vater sein Gesicht schmutzig macht und die Mutter sich vor Lachen biegt. Ab und zu machen die Geschwister Quatsch. Die lustige „Tuqia“ dauert bis gegen Abend. Die Jury für die Reinigung besteht aus dem Vater und der Mutter. Wer die höchste Note bekommt, wird wahrscheinlich das größte Geldgeschenk erhalten.

Die anstrengendste „Tuqia“ findet in den Bauernfamilien statt. Die wichtigste Sache in einer Bauernfamilie ist es, die Räume vor der Tür und hinter dem Haus sowie im Hof völlig zu reinigen, neue Erde zu legen und sauberes Wasser zu sprengen.

In diesem Moment wird in jeder Familie, sowohl in den Städten als auch in den ländlichen Gebieten, alles blank geputzt. Die feierliche Atmosphäre erinnert die ganze Familie, dass das Neujahr vor der Tür steht.

Ich habe in einer anderen Stadt studiert und deswegen mehrmals die „Tuqia“ verpasst, bei der alle Familienangehörigen zusammentreffen.

Nun bin ich erwachsen und freue mich auf die „Tujia“ und die fröhliche Zeit, in der die ganze Familie zusammen reinigt und spielt. Die Vorfreude darauf kann ich kaum verbergen. Ich nehme immer einen Besen und kämpfe um die „erste Reinigung“.

Denn mit der „Tuqia“ als Beginn kommen viele schöne Momente vor dem Neujahrsfest zusammen, zum Beispiel die Einkäufe zum Neujahrsfest, das Kochen von Mehlfrüchten, die Gutu-Nacht und der Silvesterabend.

Der tibetische Kalender besteht aus 12 Mondmonaten und Losar beginnt am ersten Tag des tibetischen Monats. Die Losarfeier fängt am 29. Tag des 12. Monates, nach tibetischem Kalender, in tibetischen Klöstern an. Dies ist der Tag vor dem Vorabend des Losarfestes. An jenem Tag halten Klöster eine spezielle Art Ritual zur Vorbereitung der Losar-Feier ab. Darüber hinaus kocht man eine spezielle Art von Nudeln, die Guthuk heißt und aus neun verschiedenen Bestandteilen, einschließlich getrocknetem Käse und unterschiedlicher Körner, gemacht wird.

Nach der Tradition stehen Hausfrauen am ersten Tag des neuen Jahres sehr früh auf. Nachdem sie einen Topf Gerstenweim für die Familie gekocht haben, setzen sie sich neben ein Fenster und warten, bis der erste Sonnenstrahl des neuen Jahres in der Nähe die Erde berüht.

(Editor:Soong)

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant