Thema:
Startseite > Kommentar > Menschen

Stromversorger auf dem Dach der Welt

Datum: 31.07.2017,10:08:15 Quelle:China Tibet Online



„Nach der Ankunft im Kreis Baqên arbeiten wir jeden Tag bis 20:00 Uhr, wenn die Sonne untergeht. Nun sind unsere Zähne die sauberste Stelle des Gesichts.“ Hong Binfeng sagte: „Wir sind gerade dabei, alle Schwierigkeiten zu überwinden, so dass die neue Welle des Updates des landwirtschaftlichen Stromnetzes möglichst früh abgeschlossen werden kann.“

Hong Binfeng ist ein „Stromversorger“, der von der Provinz Zhejiang auf das schneebedeckte Hochplateau gekommen ist.

Er sagte, dass die neue Welle des Updates des landwirtschaftlichen Stromnetzes des Kreises Baqên (die Region Nagqu in Tibet) im März 2017 gestartet worden ist, aber die Arbeitszeit auf dem Hochplateau ist sehr kurz und der Schwierigkeitsgrad ist hoch. „Vom März bis April herrscht die Schneezeit im Kreis Baqên. Die Arbeit in der Tundra ist mit extremen Schwierigkeiten behaftet. Im Juni ist die Regensaison. Naturkatastrophen wie Bergrutsche, Schlammlawinen etc. beeinträchtigten den Projektfortschritt.“ 

Seit Juli ist es sonnig. Daher beschleunigen die „Stromversorger“ ihre Arbeit. Vom Sonnenauftrag arbeiten sie bis zum Sonnenuntergang um 20:00 Uhr. Zu Mittag nahm Hong Binfeng auf der Baustelle einige Hartkekse und unzubereitete Instant Noodles zu sich. 

Wenn alles glatt läuft, wird der Kreis Baqên Ende August mit dem Hauptnetz Tibets verbunden und 3868 Nomadenhaushalte werden eine kontinuierliche, stabile Stromversorgung bekommen.

Kachog, Bewohner des Dorfes Sangtak, ist einer der Menschen, die davon profitieren. Das Dorf Sangtak ist rund 10 Kilometer von der Kreisstadt Baqên entfernt. Die hiesigen Nomaden erzeugen Strom mit Solarzellen und speichern den Strom in Akkus. Als man ins Haus Kachogs kam, standen vier riesige Solarzellen an den beiden Seiten des Hofes. Im Haus gab es nur Lampen, einen Fernseher, eine Butterteemaschine und einen Kühlschrank mit einer Leistung von nur 0,43 Kilowatt.

„Wenn es im Winter wenig Sonne gibt, kann der Kühlschrank für einen Monat nicht eingeschaltet werden. Dadurch verfault das Rindfleisch im Kühlschrank.“ Kachog sagte, dass er sich nie mehr um den Kühlschrank sorgen muss, wenn er später Strom vom großen Netzwerk bekommt. 

Quelle: www.chinanews.com

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Grünpatron im abgelegenen Wald Lehrer bringt tibetischen Jungen zur Augen-OP nach Ningbo Geschichte des treuen Hundes auf der Straße Sichuan-Tibet Matsutakesammlung tibetischer Frauen Stromversorger auf dem Dach der Welt
12345
  

Auch interessant