Thema:
Startseite > Kommentar > Menschen

Die Wildpfleger des Naturschutzgebiets Changtang

Datum: 07.09.2017,10:14:42 Quelle: China Tibet Online

Der 61-jährige Gecai arbeitete fast 20 Jahre im nationalen Naturschutzgebiet Changtang als Wildpfleger. Mit fortgeschrittenem Alter hütete er nur selten Tiere, da sich nun sein Sohn um die über 50 Yaks und über 250 Schafe kümmert. Aber Gecai arbeitet immer noch als Wildpfleger.

Jeden Monat patrouilliert er 3 bis 4 mal, was er früher mit dem Motorrad machte. Nun ist er besser betucht und fährt oft mit seinem eigenen Pickup los, damit er sich nicht um Regen und Schnee sorgen muss.

In Nordtibet fängt der Winter früher an als sonst wo. Jetzt ist es auf der nordtibetischen Prärie sehr kalt, so dass Gecai sich für die Patrouille mit einem dicken Schal einwickelt.

1998 wurde Gecai Wildpfleger. Bei Dorftreffen oder beim Plaudern mit anderen Dörflern erklärt Gecai gerne Gesetze zum Wildschutz. In den letzten Jahren gab es dort keine Wilderei.

Das Naturschutzgebiet Changtang liegt in Nordtibet und bedeckt Teile von Nagqu und Ngari. Die Durchschnittshöhe liegt über 5.000 m, die Gesamtfläche beträgt 298.000 km². Im Naturschutzgebiet leben über 40 seltene Hochlandstierarten. Darunter auch die unter nationalem Naturschutz der Stufe I stehende tibetische Antilope.

Bei Gecais Patrouillen darf sein Fernglas nicht fehlen

Gecai zeigt mir stolz sein Ehrenwildpfleger-Zertifikat.

Gecai sieht eine laufende Tibet-Antilopenherde mit dem Fernglas an.

 

Autor: Zhao Yuqin

Quelle: Chinanews.cn

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)

Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant