Thema:
Startseite > Kommentar > Menschen

Thangka-Meister in Deqen spendete in über 20 Jahren Millionen

Datum: 06.03.2018,11:09:25 Quelle: China Tibet Online

Der Thangka-Meister Lu Rongji aus Deqen in Yunnan erzählt, dass er gerade ein 4*6 m großes Riesenthangka fertiggestellt habe, woran er sechs Jahre gearbeitet habe. In Kürze werde es zum Buddha-Ausstellungsfest einem lokalen Kloster gespendet. In über 20 Jahren habe er über 10 Mio. Yuan (über 1 Mio. Euro) für wohltätige Zwecke gespendet.

Der 43-Jährige erzählt, dass er aus einer einflussreichen Thangka-Familie von Dechen im Bezirk Deqen stamme. Sein Großvater war Maler des 10. Penchen Lamas (1938-1989). Lu Rongji habe von Kind an von seinem Vater die Thangka-Herstellung und tibetische Medizin gelernt, was in seiner Familie über fünf Generationen überliefert wurde.

Im Unterschied zu den meisten Thangka-Meistern hat Lu Rongji in Sichuan systematisch chinesische Malerei gelernt und nun verbindet er diesen Stil mit dem Tahngka-Stil, eine Innovation. Seine Werke erhielten auf mehreren chinesischen Wettbewerben Goldpreise und sind bei vielen Thangka-Fans beliebt.

Als Kind lernte ich Thangkas zu malen. Das Leben war hart und die Schulgebühren für uns hoch. So dachte ich mir: Wenn ich Schüler nehme, erhebe ich auf keinen Fall Gebühren." Seit er sich selbstständig machte, habe er keinen Cent Studiengebühren eingezogen. "Unterhalts-, Verpflegungs- und Materialkosten für 5 Schüler sind pro Jahr etwa 100.000 Yuan (etwa 13.000 Euro). Mehr als fünf Schüler kann ich mir nicht leisten. Also warte ich, bis einer fertig ist und nehme dann einen neuen an."

Lu Rongji meint, dass er einen Teil seiner Einnahmen verwendet, um Leuten in Not zu helfen. Er stellte über die Zeit 4 Tibetischlehrer ein, um in den Ferien Tibetisch zu lehren. Fast 2 Mio. Yuan (etwa 270.000 Euro) spendete er für den Bau von Straßen und für Aktivitätsräume für Dörfler. Für die über 60 Schüler der Juli-Grundschule in Sichuan eröffnete er eine kostenlose Mensa.

"Die meisten Leute wollen erst genug verdienen und dann Gutes tun. Aber ich denke, dass du nach Möglichkeit Leuten helfen sollst, damit die Leute besser leben." Lu Rongji erinnert sich, dass er seit er eigenständig arbeitet bereits über 10 Mio. Yuan (über 1,3 Mio. Euro) für wohltätige Zwecke gespendet habe. Lu Rongji lacht: "Ich habe mir schon seit vielen Jahren zum Neujahr keine neuen Klamotten gekauft. Aber anderen zu helfen macht mich am glücklichsten!"

 

Quelle: chinatibetnews.com

Übersetzt von China Tibet Online

Editor: Li Hongqing 

Menschen

Mehr>>
Mysteriöse Bindung zwischen chinesischen Bergsteigern und dem Qomolangma Padma Jamtse stellt seit 40 Jahren Briefe zur Gemeinde Yümai zu Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees
12345
  

Auch interessant