Thema:
Startseite > Kommentar > Menschen

Ein Tibeter aus Qinghai und seine Karriere

Datum: 20.04.2018,11:39:36 Quelle: China Tibet Online

Wenn der 29-jährige Tibeter Gasong Tsering über seine Erfahrungen bei der Existenzgründung in den letzten Jahren redet, überwiegt bei ihm die Dankbarkeit: "Ich bedanke mich für die Bemühungen meines Teams, aber ich bin auch dankbar für die großartige Zeit, in der wir leben."

Das starke Erdbeben vom April 2010 hat viele Städte des Autonomen Bezirks Yushu der Tibeter (Provinz Qinghai) zerstört. Im Sommer 2011 hat Gasong Tsering sein Studium abgeschlossen. Statt in anderen Städten einen Job zu suchen, kehrte Tsering in seine Heimat zurück, um beim Wiederaufbau zu helfen. Seither hat er sich in vielen Berufen versucht: von einem Geschäft für Dekorationsmaterialien bis hin zur Gründung einer Handelsgesellschaft. Tsering arbeitete dabei sowohl von einem Zelt als auch von einem freien Arbeitsplatz aus, den ihm die Regierung anbot. Trotz vieler Schwierigkeiten hat Tsering durchgehalten. " Schwierigkeiten können euch überall widerfahren. Aber solange ihr hart arbeitet, könnt ihr eure Träume bestimmt verwirklichen" – mit diesen Worten hat Tsering schon zahllosen jungen Unternehmer Mut zugesprochen.

2014 begann Tsering in den damals in seiner Heimat noch recht neuen Bereich des E-Commerce einzusteigen und gründete eine Handelsgesellschaft der jungen Unternehmer aus Yushu. Kurz danach baute Tsering mit seinem Team die E-Commerce-Plattform namens "Himmlisches Yushu " auf, über die vor allem Raupenpilze, einzigartige Kulturgegenstände, Kunsthandwerk sowie Produkte der Land- und Viehwirtschaft der Region Yushu verkauft werden. 

"Dank der sehr reichlichen Naturresourcen verfügt Yushu rein wirtschaftlich gesehen über ein hervorragendes Entwicklungspotenzial. Trotzdem hat der Bezirk nur einen sehr kleinen Binnenmarkt." Tsering ist der Meinung, dass die Region mithilfe der "Internet+"-Strategie der Zentralregierung die einzigartigen Produkte ihrer Landwirtschaft und Industrie weiterentwickeln und den Markt für ihre Produkte im In- und Ausland entwickeln und ausbauen kann.

Derzeit gibt es auf der E-Commerce-Plattform "Himmlisches Yushu" 97 einzigartige Produkte . Tserings Geschäfte laufen immer besser. Der Grund für seinen Erfolg sei, wie er selbst sagt, "eine Art organische Verbindung meiner  persönlichen Ideale mit der Entwicklung der Region Yushu".

Dank des Aufschwungs des E-Commerce kommen die Produkte Yushus in ganz China auf den Markt. Noch bedeutungsvoller ist, dass auch die Ideologie der Tibeter sich allmählich verändert hat. Die früher konservativen Tibeter werden offener und selbstsicherer.

"Vor dem Erdbeben hatten die meisten Bauern und Hirten keinerlei Erfahrungen oder Ideen, wie sie ihre Produkte vermarkten sollen. Mit dem Aufschwung der Marktwirtschaft haben viele Bauern und Hirten ein Bewusstsein für Urheberschutz entwickelt und eigene, regionale Marken registriert", sagte Gasong Tsering. Noch wichtiger sei jedoch, dass die Dorfbewohner jetzt selbst den Wunsch hätten, zu bescheidenem Wohlstand zu gelangen – und sich daher oft über die zusätzliche Wertschöpfung ihrer Produkte Gedanken machen.

Als nächsten Schritt plant Tsering, Geschäfte in Lhasa zu eröffnen. Sein Ziel: den virtuellen Online-Service mit einem Netz aus realen Geschäften verbinden und dadurch den Absatz der Produkte aus Yushu – und sogar aus allen tibetischen Gebieten – landesweit und über die Grenzen hinaus zu fördern.

 

Quelle: www.mzb.com.cn

Übersetzt von China Tibet Online

Editor: Lee

Menschen

Mehr>>
Xigazê, Prüfungsstäte für eine Person Müll sammeln auf dem Mt. Qomolangma Tibetischer Mittachziger überliefert Sanskrit Der Thangka-Überlieferer Karma Kagyu Thangka-Maler werden immer jünger
12345
  

Auch interessant