Thema:
Startseite > Kommentar > Menschen

Rgya Mtsho: Eine Tibet-Weihrauch-Geschichte

Datum: 22.06.2018,10:59:17 Quelle: China Tibet Online

Im Industriegebiet Dagze von Lhasa steht eine recht bekannte Tibet-Weihrauch-Fabrik namens Yougecang. Eine der drei großen Weihrauchsorten Tibets, der "You Minba"-Weihrauch wird dort hergestellt. Die Herstellung erfolgt immer noch von Hand. Die Produkte machen einen Großteil des Tibet-Weihrauch-Markts aus. Der in der 9. Generation überliefernde Inhaber Yougecang Rgya Mtsho gehört zur berühmten Yougecang-Familie.

Die Vorfahren der Yougecang-Familie stammen aus Golog in Qinghai und zogen später nach Awa in Amdo. Long Rijiang stellt vor, dass seine Familie bereits seit 9 Generationen Weihrauch herstellt. Seine meisten Familienmitglieder sind nun nach nach Lhasa gezogen und arbeiten weiter in der Weihrauchherstellung, während sie sich auch alltäglich vielen buddhistischen Ritualen widmen. "1678 wurde der Weihrauch erstmalig vom Yougecang Lama in Lhozhag, Tibet, hergestellt und daraufhin hauptsächlich von seiner Familie überliefert. Das ist nun schon 340 Jahre her."

Aufgrund seiner Erziehung ist Rgya Mtsho ein frommer Buddhist. Jedes Jahr geht er für Opfergaben zum Jokhang-Kloster. Er erzählt, dass er früher häufig ins Ausland reiste und bereits Europa, die USA, arabische Länder, Indien und Nepal besucht habe. Später sei er aus Sehnsucht und aufgrund seines Glaubens nach Tibet zurückgezogen. Nun möchte er seinen Kindheitstraum und seine Mission erfüllen, traditionelle kostbare Kultur zu fördern, durch die Weihrauchherstellung dem Buddha zu ehren und die Leute zu beschützen.

Rgya Mtsho stellt vor, dass er bei der Weihrauchherstellung Traditionen und die ursprüngliche Form beibehält, aber auch mit neuen Zutaten, Proportionen und Handarbeitsschritten experimentiert. Im Produktionsraum zeigt er auf ein Gerät, das gerade Tibet-Weihrauch zur Herstellung von Heilmitteln verrührt: "Dieses Gerät verrührt Heilmittel. Dafür braucht man etwas mehr als einen Monat. Der Antrieb erfolgt über Strom und Muskelkraft. Bei der Beibehaltung des traditionellen Betriebsmodus wird moderne Technik verwendet, das spart Zeit und Kraft."

 

Quelle: Tibetische Tageszeitung

Übersetzt von China Tibet Online

Redakteur: Li Hongqing   

 

Menschen

Mehr>>
Mein tibetischer Jurakurs und ich Berge, Menschen und Rinder Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert
12345
  

Auch interessant