Thema:
Startseite > Kommentar > Menschen

Yangjiejias Traum des „Familienbauernhofes“

Datum: 02.07.2018,09:54:17 Quelle:China Tibet Online



Yangjiejia hat einen Traum, und zwar den Besitz eines Bauernhofes.

Er ist etwas scheu und sehr zurückhaltend. Als vom gewaltigen Wandel des Lebens und seinem Traum vom eigenen Bauernhof die Rede war, waren seine Augen voller Glanz. Das ist Yangjiejia. „Mein Name bedeutet im Tibetischen Erfolg und Glück.“

 Mit dem Vorangehen der gezielten Armutsbekämpfung und der Unterstützung zahlreicher Vergünstigungsmaßnahmen wurde Yangjiejia 2015 in die Kreise der Einwohner mit Armutsakten aufgenommen. 2017 wurde er wegen seiner Armutsbekämpfung geehrt. Dieser Prozess hat nur zwei Jahre gedauert.

Vor zwei Jahren lebte Yangjiejia vom Viehherumtreiben und kannte keine besonderen Arbeitstechniken. Überdies hatte seine Familie nicht viele Weiden, Schafe und Rinder. Sein Einkommen stammte größtenteils vom Viehherumtreiben und dem Ausgraben Chinesischer Raupenpilze. Das Jahreseinkommen seiner Familie lag unter 5000 Yuan (rund 651 Euro).

2017 kam das Jahreseinkommen der Familie Yangjiejia auf über 92.000 Yuan (etwa 11.986 Euro). Yangjiejia sagte stolz dem Reporter, dass er wegen seiner Armutsbekämpfung als einziger Einwohner des Dorfes ausgezeichnet wurde. „Ich hätte nicht daran gedacht, dass ich ein so schönes Leben führen und so viel Geld verdienen könnte.“

Quelle: Xinhua.net

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Mein tibetischer Jurakurs und ich Berge, Menschen und Rinder Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert
12345
  

Auch interessant