Thema:
Startseite > Kultur > Artikel

Die tibetische Oper von Jiongba

Datum: 01.04.2017,10:02:14 Quelle: China Tibet Online

Die Jiongba-Oper ist eine der ältesten und herausragendsten tibetischen Opern der chinesischen Tibeter. Sie gehört zu einer wichtigen Schule der "Blaue Maske"-Tibet-Oper, die wiederum der in Jiongba erfundene klassische Verteter der tibetischen Oper ist. Der Begründer der Tibet-Oper Yangdong Jiebu plante der Legende nach vor 600 Jahren  in seinem Heimatort Riwuqi eine Eisenkettenbrücke über den Yarlung Zangbo zu bauen, was das Leben der Anwohner zu beiden Seiten des Flusses verbesserte. Um das Projekt zu finanzieren änderte er die "Weiße Maske"-Tibet-Oper mit örtlichen Volkstänzen und Sprechgesängen ab und schuf somit die erste "Blaue Maske"-Tibet-Oper-Klasse.

Die Jiongba-Oper behält alte Traditionen der "Weiße Maske"-Oper bei und ist in Tibets Yangren, Dingri, Lazi und Sichuans Garze verbreitet. Die Besonderheiten des Stils sind deutlich. Es wurde nicht nur ein neuer, großartiger Stil geschaffen, sondern auch die älteste tibetische Sprech-Methode beibehalten und religiöse Opfergaben mit antiker Akrobatik zu einer Vorführung kombiniert. Die Oper hat bei Tibetern einen guten Ruf.

2006 wurde die Jiongba-Oper in den ersten Satz des immateriellen Kulturerbes des Autonomen Gebiets Tibet und Chinas aufgenommen.

 

Quelle: tibetnews.cn

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)   

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant