Thema:
Startseite > Kultur > Artikel

Yakmuseum in Tibet am 18. wieder eröffnet

Datum: 20.04.2017,09:09:35 Quelle:China Tibet Online


Das Yakmuseum Tibet wurde Mitte Oktober 2016 geschlossen. Dann ist es nach Beijing gegangen. Dort hat es die Ausstellung “Yaks nach Beijing - Yakkultur auf dem Hochplateau” ausgerichtet. Dieses Museum wurde am 18. April 2017 erneut eröffnet.

Es heißt, dass das Yakmuseum Tibet eine Fläche von über 8000 Quadratmetern hat und vor drei Jahren eröffnet wurde. DIe gesamten Investitionen betragen 130 Millionen Yuan (rund 17,7 Millionen Euro). Das Museum ist in vier Themenhallen, und zwar Dankbarkeit, Erkundung der Yaks, Koexistenz und Schöne Yaks eingeteilt. Es zielt darauf ab, auf drei Ebenen, und zwar natürliche und wissenschaftliche Yaks, historische und kulturelle Yaks sowie geistige und künstlerische Yaks, von mehreren Standpunkten aus und tiefgründig den Ursprung sowie die Zähmung der Yaks, die tibetische Kultur, die Yaks und Tibeter gemeinsam geschaffen haben, und die Yakkultur in Kunstwerken zu präsentieren.

“Das Yakmuseum Tibet ist ein anthropologisches Museum, das Yaks und Yakkultur als Thema hat. Es ist eine nicht-profitorientierte, permanente Einrichtung des Staates. Es ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Außerdem dient es der gesellschaftlichen Entwicklung. Seine Ziele sind Lernen, Bildung und Unterhaltung. Daher muss man keine Eintrittskarten kaufen.” Zuständige des Museums sagten, dass die Öffnungszeiten des Museums ab dem 18. April jeden Tag von 10:00 bis 17:30 Uhr sind. Montags ist es geschlossen und an Wochenenden ist es geöffnet.”

Die Mitarbeiter des Yakmuseums weisen alle Besucher darauf hin, dass alle Hallen des Museums für alle Besucher gratis zugänglich ist. Alkoholisierte, Unordentliche und Unzurechnungsfähige oder nur teilweise Zurechnungsfähigkeit ohne Vormunde dürfen das Museum nicht betreten; bitte unterziehen Sie sich freiwillig der Sicherheitskontrolle. Es ist verboten, leicht entzündliche,  explosionsgefährdete Stoffe oder Geräte, die unter Kontrolle stehen, ins Museum zu bringen; vor der Besichtigung muss man die Taschen einschließen. Wertsachen muss man selbst aufbewahren; in der Halle darf man nicht fotografieren; beim Fotografieren sind Flash und Stative verboten; man sollte die öffentliche Ordnung beachten. Ausstellungsstücke sollten nicht angefasst werden; man sollte sich freiwillig um die Sauberkeit kümmern und keinen Müll wegwerfen. Rauchen in der Halle ist verboten.

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Tibetische “Verwandte” des Staatsanwalts Polizei bei Pfirsichblüten Glückverheißende Reinigung vor dem tibetischen neuen Jahr Junge Französin studiert TCM in China Danzhaxi: Gedeihende Lotosblumen an der Stiftspitze
12345
  

Auch interessant