Thema:
Startseite > Kultur > Artikel

13 Projekte aus Garze stellen beim Fest des immateriellen Kulturerbes aus

Datum: 16.06.2017,08:29:33 Quelle: China Tibet Online

Die tibetische Schwarz-Keramik-Brenntechnik

Am 10. Juni wurde in Chengdu zum sechsten Mal das internationale Fest des immateriellen Kulturerbes durchgeführt. 13 Handwerkstechniken aus Garze in Sichuan nehmen an der Ausstellung teil, darunter bemalte Gesar-Steine, tibetische Metallschmiede-Technik, tibetische Dege-Kalligrafie, Thangka der Gamagazi-Schule. Vier der Projekte sind auf nationaler Ebene als immaterielles Kulturerbe anerkannt.

Garze ist der Ursprungsort der Kham-Kultur. Während seiner langen Geschichte erschufen seine tibetischen und anders ethnischen Bewohner eine besondere ethnische Kultur und hinterließen ein äußerst reiches Kulturerbe. So viele Projekte des immateriellen Kulturerbes gibt es an kaum einem anderen Ort in Qinghai.

Schneidewerkzeuge von der Böschung des Baiyu

Aus Yak- und Schafswolle gewebte Güter

Überlieferer der Kultur demonstrieren die Herstellung tibetischer medizinischer Schlamm-Masken

Die Demonstrierung immaterieller Kultur zieht Touristen an

Vorstellung der Gamagazi-Thangka

 

Quelle: Sichuan News

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Weihrauch zum neuen Jahr Wie die Ärztin Gu Haihui Tibet hilft Tsidrolma und ihr Lamm Qianhai: „Eisblumenpolizei zum Schutz von Sanjiangyuan“ Parkangestellte des Qinghaisees kümmern sich um überwinternde Wasservögel
12345
  

Auch interessant