Thema:
Startseite > Kultur > Artikel

Reisebericht: Ruhiges Leben im Tal (Teil 1)

Datum: 22.06.2017,09:32:55 Quelle:China Tibet Online

Wenn man über den steilen Erlang-Berg in der Provinz Sichuan wandert, zeigt sich eine ganz andere Landschaft. Es herrscht plötzlich blauer Himmel ganz ohne Smog. In der Luft liegt ein frischer Geruch.

 
Das Bild zeigt die Luding-Brücke in der Dämmerung.

Luding befindet sich am Engpass der Sichuan-Tibet-Straße. Das breite Tal des Dadu-Flusses liegt auch hier. Es befindet sich auf einer Höhenlage von 1200 Metern. Im Winter gibt es viel Sonnenschein, und im Sommer ist es auch nicht zu heiß. Im Herbst gibt es klaren Himmel und wenig Wolken, und im Frühling ist es warm und angenehm. Zu allen Jahreszeiten liegt der Duft von Obst und Grün in der Luft. Es ist ein wohnlicher Ort. Aus Gesundheitsgründen hat Luding in den vergangenen Jahren viele Menschen angezogen. Sie wohnen hier oder verbringen hier die Ferien. Dadurch ist das Einkommen der Bürger gestiegen, und auch das Niveau des städtischen und ländlichen Aufbaus hat sich erhöht.


Das Bild zeigt das märchenhafte Hotel Pengba Shilixiang im Kreis Luding.


Die Maskottchen des Kirschfestes in der Gemeinde Chuni.

Am Wochenende waren wir in der Gemeinde Chuni, die sich 20 Kilometer von der Kreisstadt Luding entfernt befindet. Vor ihr fließt der Dadu-Fluss und hinter ihr steht der Schneeberg Gonggar. Chuni ist die Heimat der Kirschen in China. Im Mai hängen die roten Kirschen an den Bäumen. Körbe von Kirschen werden an beiden Seiten der Straßen aufgestellt, entlang denen die Touristen in den Kirschgarten gehen und die Früchte ernten und probieren können.

Der Kreis Pujiang der Stadt Chengdu hilft dem Kreis Luding bei der Entwicklung. In Pujiang gibt es 6666 Hektar Kiwi- und 6666 Hektar Orangenplantagen sowie fortschrittliche Ideen und reine Technik für den Anbau von Obstbäumen. Davon haben der Obstanbau und die Wirtschaftsentwicklung von Luding direkt profitiert. Zum diesjährigen Kirschfest in Chuni sind ein Paar Maskottchen aufgetreten. Der Junge steht für die große Kirsche von Pujiang „Lanbao“ und das Mädchen für die lokale Kirsche von Luding „Luhong“. Die beiden Maskottchen sind einfach und lebendig.


Die Alleen in den ländlichen Gebieten.

Im Juni ist die Erntezeit von Kirschen und Wollmispeln schon vergangen. Jedoch hängen die roten Pfirsiche noch am Baum. Die Äpfel und Walnüsse kommen als nächstes. Im ganzen Jahr werden frische Früchte geerntet. Auf dem Promenadenweg von Obstbäumen kann man beiläufig Früchte ernten. Überall liegt der erfrischende Duft von Blüten und Obst in der Luft.


Luftblick auf den Dadu-Fluss im alten Dorf Lan´an.

(Editor:Soong)

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Weihrauch zum neuen Jahr Wie die Ärztin Gu Haihui Tibet hilft Tsidrolma und ihr Lamm Qianhai: „Eisblumenpolizei zum Schutz von Sanjiangyuan“ Parkangestellte des Qinghaisees kümmern sich um überwinternde Wasservögel
12345
  

Auch interessant