Thema:
Startseite > Kultur > Artikel

Arztgruppe, die nicht weggeht

Datum: 15.09.2017,09:11:06 Quelle:China Tibet Online

Am Morgen des 9. Mai dieses Jahres hat das Volkskrankenhaus der Stadt Lhasa die 107. Bronchoskopie-Operation abgeschlossen. Das war die 50. Operation, die einheimische Ärzte ohne Betreuung auswärtiger Ärzte durchgeführt haben.

„Früher mussten Kinder rein medikamentös behandelt werden, wenn sie an Lungenentzündung litten. Dies war nicht nur langwierig, sondern beeinflusste auch das Wachstum der Kinder", sagte Yudron, Direktorin der Pädiatrieabteilung des Volkeskrankenhauses der Stadt Lhasa.

„Vorher hatte ich keine Ahnung von Bronchoskopie.  Im Januar des letzten Jahres habe ich in der Pädiatrieklinik der Stadt Beijing für zwei Monate hospitiert. Nach der Rückkehr habe ich solche Eingriffe zusammen mit auswärtigen Ärzten, die in Tibet Untersuchungen durchführen, gemacht.“ Yudron sagte, dass sie sich freue, sich diese neuen Kenntnisse angeeignet zu haben. Vor einem Jahr war sie noch ahnungslos. Bisher hat sie schon zusammen mit dem Team über 50 Eingriffe hinter sich gebracht.

„Wir können garantieren, dass die Bronchoskopie in  Tibet fest verwurzelt wird“, sagte Yu Yabin, Arzt zur Tibetunterstützung aus Beijing und Direktor des Volkskrankenhauses der Stadt Lhasa. Bis zum Juni dieses Jahres wurden schon 8 einheimische Mediziner ausgebildet.

Quelle: Volkszeitung

(Editor: Daniel Yang)

Rgya Mtsho: Eine Tibet-Weihrauch-Geschichte Rosenmarmelade verbessert Einkommen von Bauern in Xinjiang Oper über chinesischen Mönch Jianzhen in Xinbei aufgeführt Xigazê, Prüfungsstäte für eine Person Müll sammeln auf dem Mt. Qomolangma
12345
  

Auch interessant