Thema:
Startseite > Kultur > Artikel

Auf den Straßen in Lhasa: Jugendliche treten mit tibetischen Besonderheiten auf

Datum: 23.10.2017,09:11:54 Quelle:China Tibet Online

Ort: Barkhor-Straße  Figur: Tashi Beruf: Graffiti-Liebhaber

Kombination der tibetischen Kultur mit Graffiti  

Das Wort „Graffiti“ kommt vom Westen und ist eine visuelle Design-Kunstgattung. Inhaltlich sieht sie so aus: Vor allem besteht sie aus verformten englischen Buchstaben. Des Weiteren gibt es die realitätsnahe 3D-Darstellung, die realitätsnahe Figurendarstellung, die realistische Darstellung unterschiedlicher Szenarien, Cartoon-Figuren etc. Der Protagonist der heutigen Geschichte, Tashi, hat die tibetische Kultur in Graffiti integriert. Mit seinen Worten heißt es: „Wenn man die traditionelle Kultur in die Graffiti integriert, dann kann man dafür sorgen, dass mehr Menschen die tibetische Kultur kennen lernen, verstehen und mögen.“

Figur: Tsering Norbu   Beruf: Designer der schmutzigen Zöpfe

Schmutzige Zöpfe heißen in Tibet „Rigba“

Die schmutzigen Zöpfe kommen aus Afrika. Dort binden die Menschen die Haare fest zusammen, um zu vermeiden, dass Schädlinge wüten. Des Weiteren sorgt das dafür, dass es einem im Sommer viel kühler ist. Jedoch haben sich die schmutzigen Zöpfe als eine Popkultur ausgebreitet.

Ein Jahr nach dem Studienabschluss hat Tsering Norbu in Lhasa das erste Studio der schmutzigen Zöpfe eröffnet. Da das tibetische Volk selbst vor allem im nomadischen Gebiet diese Frisur hat und sie Rigba heißt, bestehen keine kulturellen Differenzen und Vorurteile seitens der Einwohner. Man schaut höchstens etwas mehr hin. Daher hat er unter dem Namen „Rigba“ seine Karriere gestartet.

Tsering Norbu sagte: „Nun gibt es immer mehr Menschen, die die schmutzigen Zöpfe tragen. Das heißt, dass sich das Sichtfeld der Menschen immer mehr erweitert. Mein Ideal besteht nicht darin, es allgemein zu machen. Stattdessen hoffe ich nur, dass man diese Kultur kennenlernen und verstehen und sie dadurch tolerieren und akzeptieren kann.“

Quelle: Handelsblatt Tibet

(Editor: Daniel Yang)

 

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Weihrauch zum neuen Jahr Wie die Ärztin Gu Haihui Tibet hilft Tsidrolma und ihr Lamm Qianhai: „Eisblumenpolizei zum Schutz von Sanjiangyuan“ Parkangestellte des Qinghaisees kümmern sich um überwinternde Wasservögel
12345
  

Auch interessant