Thema:
Startseite > Kultur > Artikel

Immaterielles „Zetier“ fördert Armutsbekämpfung

Datum: 21.12.2017,09:30:13 Quelle:China Tibet Online


„Zetier“ ist Biji aus Wolle Zetangs. Es ist eine rein manuelle Webtechnik, die nach und nach auf der Grundlage des tibetischen Pulu-Teppichs entsteht. „Zetier“ war eine Zeitlang in Gefahr, verloren zu gehen. Im Jahr 2008 hat der Bauernmaler Pansang aus Lhoka Tibets die Fachgenossenschaft der Biji-Techniker der Region Naidong gegründet. Dadurch wurden die Bewahrung und Weiterentwicklung der Zetier-Techniker gestartet.

Seit der Gründung der Genossenschaft wurden insgesamt 122 bedürftige Einwohner untergebracht und das durchschnittliche Pro-Kopf-Jahreseinkommen um über 30.000 Yuan (etwa 3848 Euro)gesteigert; des Weiteren wurden 29 Behinderte untergebracht und ihr durchschnittliches Pro-Kopf-Einkommen um über10.000 Yuan (etwa 1283 Euro)gesteigert.

Quelle: Xinhua.net

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Mysteriöse Bindung zwischen chinesischen Bergsteigern und dem Qomolangma Padma Jamtse stellt seit 40 Jahren Briefe zur Gemeinde Yümai zu Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees
12345
  

Auch interessant